Heizung sanieren fürs Klima

Eigentum / 21.11.2019 • 08:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Installateure sind die Experten für effiziente Heizungssanierungen.foto: Shutterstock
Installateure sind die Experten für effiziente Heizungssanierungen.foto: Shutterstock

Eine effiziente Heizung schont nicht nur die Geldbörse,
sondern unterstützt auch den Klimaschutz.

Umwelt Experten sind sich einig: Die Heizungsmodernisierung ist für den Klimaschutz in den eigenen vier Wänden der wichtigste Hebel und kann den CO2-Ausstoß um 90 Prozent reduzieren. Vertreter der Wärmebranche forderten kürzlich von der Regierung ein Maßnahmenpaket, um die Investitionskosten der Eigentümer zu unterstützen. Der Sanierungsscheck war nach erfolgreicher Aufstockung im Herbst nach nur zwei Wochen erneut ausgeschöpft. Gefordert wird von Experten u. a. ein Heizungscheck, um alle Heizanlagen einer Untersuchung zu unterziehen und die dringendsten effizienzsteigernden Maßnahmen umzusetzen. Der Aufbau einer Heizungsdatenbank, eine Verbesserung von Fördersystemen und fiskalpolitische Maßnahmen sollen ebenfalls helfen.

Alternativen zur Ölheizung

Bei der Entscheidung für eine Alternative zu einer teuren Ölheizung stehen die Vorarlberger Installateure als Experten zur Verfügung. Ist ein Gasnetz in der Nähe? Macht eine Biomasseheizung Sinn? Kann eine Solaranlage für die Warmwasseraufbereitung kombiniert werden? Sind Heizkörper eines alten Hochtemperaturheizsystems vorhanden oder lässt das Verteilsystem die Verwendung von Brennwertgeräten und Wärmepumpen zu? Welcher Raumbedarf wird benötigt, wie sehen die Voraussetzungen im Heizkeller aus? Das Energieinstitut Vorarlberg bietet auch eine „Raus aus Öl“-Beratung an. Land und teilweise Gemeinden fördern ebenfalls den Umstieg von Öl auf erneuerbare Energieträger. Neu ist der Online-Helfer, der eine passende Alternative zum Ölkessel findet: „Hexit – der Öl-raus-Kompass“ erstellt basierend auf den technischen Möglichkeiten und Anforderungen ein abgestimmtes Ranking aller Alternativen inkl. Übersicht über Invest- und Betriebskosten, Förderungen und Umweltauswirkung.

Weitere Informationen auf

www.energieinstitut.at