Dem Vorbild des Vaters gefolgt

15.02.2018 • 08:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Margarete Lang-Tschirf, geb. 1982, lebt in Dornbirn, die Vierfach-Mama arbeitet als Notärztin.

Manchmal durfte Margarete ihren Vater, einen Onkologen, ins Spital begleiten. Das gefiel dem Kind so gut, dass in ihm der Wunsch heranwuchs, ebenfalls Ärztin zu werden. Das Medizin-Studium absolvierte die Arzttochter, welche bereits mit 20 Mutter geworden war, in Innsbruck. Das letzte Studiumjahr verbrachte sie mit ihrem Sohn in den USA. „Ich studierte an der University of Washington.“ Am LKH Feldkirch ließ sie sich zur Allgemeinmedizinerin ausbilden. Lang-Tschirf, die inzwischen drei weiteren Söhnen das Leben geschenkt hat, möchte einmal als Hausärztin tätig sein, am liebsten in der eigenen Praxis. Weil sie der Meinung ist, dass ein praktischer Arzt auch Notfallsituationen beherrschen muss, arbeitete sie auch in der Notfallambulanz in Feldkirch. 2016 wechselte sie ans LKH Bregenz, wo sie als Notärztin tätig ist. Wenn sie mit tragischen Fällen konfrontiert wird, fängt die Familie sie auf. Mann und Kinder erden sie.