Dynamischer, kommunikativer und vielseitiger

Extra / 05.04.2019 • 10:56 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mit der leichten Pummeligkeit des Vorgängers ist es im neuen Audi Q3vorbei. Dem „Single“Frame-Kühlergrill wurden neue Kanten verpasst.
Mit der leichten Pummeligkeit des Vorgängers ist es im neuen Audi Q3

vorbei. Dem „Single“Frame-Kühlergrill wurden neue Kanten verpasst.

Audi Q3 startet mit neuem Design und neuer Technik.

Audi Neu aufgelegt ist einer der Jüngsten im Modellportfolio der Ingolstädter. Dem nicht nur optisch in die Jahre gekommenen Q3 haben die Audi-Designer für die zweite Generation mehr Dynamik verpasst. Das betrifft nicht alleine das neue Q-Baureihenmerkmal, den nunmehr mit acht Ecken versehenen Kühlergrill. Auch die Silhouette wirkt geduckter, er soll muskulöser wirken, was der forcierte Eindruck von stämmiger Breite unterstreicht. Technische Basis ist jene Frontantriebsplattform der Volkswagen-Gruppe, auf der bereits eine Reihe von Konzern-Brüdern (VW, Škoda, Seat) stehen. Audi hat diesen Grundbaustein nach Art des Hauses in Bezug auf Fahrverhalten und Federungskomfort sportlich und – wie bereits erfahren – dennoch komfortabler interpretiert. Als Einstiegsantriebe wurden dem Q3 ein 1,5-Liter-Benziner (35 TSI) und ein 2,0-Liter-Diesel (35 TDI) implantiert, gekoppelt je nachdem an eine manuelle Sechsgangschaltung oder an ein siebenstufiges Direktschaltgetriebe. Dazu kommen ein Zweiliter-Otto (40 TFSI) mit 190 oder 230 PS sowie eine 190-PS-Diesel-Version. Allradantrieb – nunmehr inklusive Bergabfahrhilfe – gehört je nach Hubraum und Leistungsstufe entweder seriemäßig oder optional dazu. Aufgerüstet wurde zudem kommunkations- und assistenztechnisch. Das reicht vom digitalen Cockpit mit bis zu 12,3 Zoll TFT-Display-Größe über diverse Abstufungen des Infotainmentsystems samt entsprechenden Apps bis zu einer Schar an Wächtern über Fahrdynamik und Sicherheit. Permanente (Inter-)Netzanbindung ist auf Basis einer fix eingebauten SIM-Karte generiert. Das sind die Grundbausteine für die verordnete neue Vielseitigkeit, die vom flotten Ritt über kurvige Landstraßen bis zum familiären Alltags- und Urlaubstransport reichen soll. Dementsprechend angelegt ist die Interieur-Versatilität, unter anderem mit nicht nur falt- sondern auch verschiebbaren Fondsitzen. Das Kofferrraumvolumen macht in der Basis 675 Liter aus, erweiterbar ist es auf bis zu 1525 Liter. Der Preis: ab 35.650 Euro. Das kostet der frontgetriebene Q3 35 TSI (1,5-Liter-Benziner) mit 150 PS und manuellem Sechsgangschaltgetriebe in der Basisa usstattungsstufe. Allradantrieb ist für die Einstiegsversion eine Option, in Kombination mit weiteren Motorisierungen teils Serie.

Digitales Cockpit mit TFT-Display, in derBasis mit 10,25, optional mit 12,3 Zoll.

Digitales Cockpit mit TFT-Display, in der

Basis mit 10,25, optional mit 12,3 Zoll.