Kleiner Löwe mit erwachsener Technik

Extra / 03.05.2019 • 10:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der kleine Löwe soll weiterhin gut brüllen: Auf den jetzigen und denkommenden Peugeot 208 wird aus heutiger Sicht kein 209er folgen.

Der kleine Löwe soll weiterhin gut brüllen: Auf den jetzigen und den

kommenden Peugeot 208 wird aus heutiger Sicht kein 209er folgen.

Der Peugeot 208, Nachfolger des 207, wird auch nach der bevorstehenden Ablöse seine Typenbezeichnung behalten. Derzeit fährt das aktuelle
Modell ins Finale.

Auf Steigerungskurs ist die Löwenmarke. Hohen Anteil daran hat die Kleinwagen-Baureihe. Damit das so bleibt, setzt Peugeot alles daran,
aktuell und attraktiv zu bleiben, in puncto Design, Technik und Ausstattung. Das Einzige, was dabei nicht steigt ist die Nummerierung. Das verkündeten die Franzosen bereits 2012, bei der Premiere des 208er, einen 209er wird es nicht geben. Derzeit steht der knapp vier Meter lange Fronttriebler – anfangs auch drei-, jetzt nur noch fünftürig angeboten – vor seinem großen Modellwechsel. Bis es damit so weit ist (im kommenden Herbst), fährt er ins Finale seines Erfolgswegs. An dessen Anfang Technologie-Trägerschaft stand, anhand der Premiere des i-Cockpits.

Kompakt und übersichtlich

Dahinter steckt die Methode, die wichtigsten Anzeigeinstrumente –Tacho, Drehzahlmesser und Detail-Displays – so hoch ins Blickfeld zu rücken, dass ein Headup-Display überflüssig ist. Ergänzt hatte das Peugeot mit einem ultrakompakt gehaltenen Lenkrad. Ein Detail, das anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftig war, mittlerweile jedoch zur Marke gehört – fast so untrennbar wie das Löwenlogo. Mittlerweile ist es in seiner zweiten Evolutionsstufe angelangt und in eine Reihe von Schwes-termodellen eingezogen.

In seine abschließende Modellphase fährt der 208er mit einem gut überblickbaren Motorisierungsprogamm, basierend auf einem 1,2-Liter-Drei-zylinderbenziner und einem 1,5-Liter-Vierzylinderdiesel. Die Ottos leisten als Sauger 68 und 82 PS, als Turbo 110 PS. Der Diesel hat 100 PS. An Getrieben stehen je nach Leistung fünf- sowie sechsgängige Handschalter und, für den 110-PS-Otto, eine Sechsstufen-Wandlerautomatik zur Auswahl.

Unter zwei Liter Treibstoff

Getrimmt sind alle Antriebe auf hohe Sparsamkeit. Besonders die Dieselmotoren. Einen anschaulichen Beweis hatte ein 1600er-Selbstzünder im 208er 2015 geliefert: Mit 43 Litern Diesel ist er 2152 Kilometer weit gekommen, das entspricht einem Konsum von weniger als zwei Litern pro Kilometer. Dieser Antrieb ist mittlerweile durch einen 1500er ersetzt worden. Abgesehen davon bietet Peugeot Österreich derzeit ein Sondermodell mit „Signature“-Ausstattung. Die inkludiert, basierend auf der Einstiegs-Mitgift, unter anderem verchromte E-Außenspiegel,
Lederlenkrad, Einparkhilfe hinten, Smartphone-Integration und beheizbare Vordersitze. Zu haben ist optional auch ein „Black Pack“, mit 17-Zoll-Alufelgen und schwarz glänzendem Chrom-Dekor.

Die Länge: 3,973 Meter. Der Kofferraum: 285 bis 1076 Liter. Das Gewicht: ab 975 Kilogramm.

Der Preis: ab 15.100 Euro. Das kostet der PureTech 68 (1,2-Liter-Dreizylinderbenziner) mit 68 PS und manuellem Fünfgangschaltgetriebe in der Ausstattungsstufe „Active“.

Chic und Charakter zeigt dasHeck des kleinen City-Flohs.

Chic und Charakter zeigt das

Heck des kleinen City-Flohs.

Als Erster des Portfolios wurdeer mit dem i-Cockpit bestückt.

Als Erster des Portfolios wurde

er mit dem i-Cockpit bestückt.