Batterietriebling-Premiere aus Ingolstadt

05.07.2019 • 07:06 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der Audi e-tron 55 quattro outet sich auf den ersten Blick kaum als Elektriker, die Optik entspricht dem gewohnten Stil der Ingolstädter.

Der Audi e-tron 55 quattro outet sich auf den ersten Blick kaum als Elektriker, die Optik entspricht dem gewohnten Stil der Ingolstädter.

Unter Wüsten- und Winterbedingungen gleichermaßen debutiert hat Audis erster Vollelektriker. Der e-tron 55 quattro hat 408 PS und soll bis zu 417 Kilometer Reichweite schaffen.

Eine beeindruckende Erscheinung ist der Audi e-tron 55 quattro, der erste Vollelektriker aus Ingolstadt zweifelsohne. Die Dimensionen entsprechen dem, was der Q6 hätte werden sollen, sie liegen zwischen Q5 und Q7/Q8: 4,9 Meter Länge, rund zwei Meter Breite, knapp mehr als 1,6 Meter Höhe, bei fast drei Meter Radstand: Das ergibt im Interieur Platz für fünf Sitze und 660 bis 1725 Liter Laderaum. „e“ steht für Vollelektroantrieb mit einer Speicherbatterie als Energielieferant, „quattro“ steht für Allradantrieb. Um das „Elektrikerdasein“ auszumachen, muss man genau hinschauen, er outet sich außen nicht plakativ als Stromer.

Virtueller Rückblick

Anders ist das im Interieur: Das Cockpit ist voll digital eingerichtet, mit 12,3 Zoll großem konfigurierbarem TFT-Display, nach aktueller Art des Hauses. Der im Blickfeld liegende obere Teil der Mittelkonsole ist dominiert von zwei übereinander platzierten Touchscreens (10,1 und 8,6 Zoll). Das muss noch nicht alles an Bildschirmen sein. Optional offeriert Audi virtuelle Rückspiegel. Statt der konventionellen Rückschauvorrichtungen sind an der A-Säule schlanke – aerodynamisch günstige – Kameras postiert. Die liefern ihre Bilder an je ein OLED-Display pro Seite.

Doppelt motorisiert

Antriebsseitig setzt Audi auf zwei E-Aggregate, eines pro Achse, in der Leis-tungsverteilung heckbetont ausgelegt. Hinten stehen 224 PS an, vorne stehen 184 PS zur Verfügung. Das ergibt gesamt 408 PS und 664 Nm Spitzenleistung/-drehmoment. Das ergibt auch einen 0-auf-100-Sprint in 5,7 Sekunden und 200 km/h (abgeregelt) Top-Speed. Die man in der Praxis dann nicht auslotet, wenn der Strom-Vorrat möglichst lange halten soll. Schließlich soll der für 417 Kilometer reichen (lt. WLPT-Prüfzyklus). Ist er doch, trotz mehrfacher Rekuperationsabstufung (wird über die Lenkrad-Paddles justiert), zu Ende: Laden dauert mit 11 kWh 8,5 Stunden, mit 22 kWh 4,5 Stunden, mit 150 kWh eine halbe Stunde auf 80 Prozent. Der Preis: ab 82.000 Euro in der Basisausstattungsstufe (inklusive Akku).

Digitales Cockpit, dualer Touchscreen. Mit den Volant-Paddles wird die Rekuperation reguliert.

Digitales Cockpit, dualer Touchscreen. Mit den Volant-Paddles wird die Rekuperation reguliert.