Die Welt im Wandel

Extra / 19.11.2020 • 10:40 Uhr / 8 Minuten Lesezeit
Bahnhofs- und Gemeinschaftsgarten sowie der natürliche Erdkeller sind die Säulen des Vereins „Gartenfreunde Reuthe Bezau“ - Obfrau Isabella Moosbrugger ist mit den Kindergärtlern, den Volks- und Mittelschulkindern mit viel Spaß am Gärtnern.
Bahnhofs- und Gemeinschaftsgarten sowie der natürliche Erdkeller sind die Säulen des Vereins „Gartenfreunde Reuthe Bezau“ – Obfrau Isabella Moosbrugger ist mit den Kindergärtlern, den Volks- und Mittelschulkindern mit viel Spaß am Gärtnern.

Preisträger sind Isabella Moosbrugger, Bezau, die Bregenzer Kulturabteilung und die Stadt Hohenems.

BEZAU, BREGENZ, HOHENEMS „Das Projekt ,VN-Klimaschutzpreis‘ zeigt Initiativen auf, die von höchster Wichtigkeit sind, weil es um das Wohl aller geht, vom kleinsten Insekt bis zu uns Menschen. Die Vielseitigkeit der Projekte veranschaulicht zukunftsweisende Beispiele, die zum Nachahmen motivieren“, freut sich Isabella Moosbrugger, Obfrau des Vereins „Gartenfreunde Reuthe Bezau“, über die Auszeichnung. „Unser Verein verfolgt das Ziel, die Gartenkultur wieder zu erlernen, beginnend im Schulgarten mit Volksschulkindern, wo vom Frühjahr bis zum Herbst jede Woche gemeinsam gegärtnert wird. Es gibt 40 Beete, zehn Blühstreifen, eine Kräutersonne und das Naschgarten-Labyrinth. Die Mittelschule und der Kindergarten sind selbstverständlich auch mit dabei“, erläutert Isabella Moosbrugger ­ihren Beitrag zur Bewusstseinsbildung, der den Kindern sichtlich Spaß macht. Der Bahnhofsgarten Bezau, der Gemeinschaftsgarten „Gemüse ohne Kilometer“ und der Erdkeller bilden die drei Säulen des Vereins. „Das Gemüse, das wir normalerweise kaufen und essen, hat meist zu weite Transportwege und schlechte Produktionsbedingungen mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutz und Düngemitteln versetzt. Das verursacht eine nicht vertretbare Umweltbelastung. Importgemüse wird oft zu nicht akzeptablen Arbeitsbedingungen kultiviert. Wir wollen unser Gemüse selbst anbauen. Alt und Jung gärtnern miteinander, so schaffen wir eine lebendige Verbindung zwischen Menschen und ein Gemeinschaftsleben findet statt. Garten­spaß hat mit Genuss zu tun und der Erfolg steigert die mentale Gesundheit – wir schöpfen aus Mutter Erde Energie für Körper, Geist und Seele. Der Garten ist für uns ein Paradies und wir können unverfälschte Lebensmittel frisch auf den Tisch bringen. Unser Erdkeller ist eine Anschaffung auf weitere Generationen hinaus, er ist einfach wunderbar, hier kann das Gemüse und Obst auf natürlich Art ohne Energieaufwand gelagert werden.“

Ausstellung „Global Shift“

Die Kulturabteilung der Stadt Bregenz zeigt derzeit und bis 30. April 2021 im Magazin 4 die einzigartige Ausstellung „Global Shift – Die Welt im Wandel“, für die sie den VN-Klimaschutzpreis 2020 erhält. Hier gelang es mit dem Projektpartner Ars Electronica Solutions zum zweiten Mal, eine Ausstellung auf die Beine zu stellen, die den Puls der Zeit trifft. In intensiver Zusammen­arbeit und im Austausch der städtischen Abteilungen Soziales und Gesellschaft, Umwelt und Stadtgärtnerei, mit dem Land Vorarlberg und weiteren Partnern wie der ­inatura, dem Klimabündnis Vorarlberg und KlimaVOR widmen sich die Ausstellung und das dazugehörige Begleitprogramm den wichtigsten Themen unserer Zeit: Klimawandel, Ressourcenknappheit, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Konsum, Energieeffizienz, Globalisierung und das gesellschaftliche Zusammenleben. Dabei stellt die langjährige Kooperation der Ars Electronica Solutions mit dem Europäischen Weltraumforschungsinstitut (Zentrale der ESA für Erdbeobachtungsmissionen) sicher, dass mithilfe von Satellitenbildern und neuen Ansichten der Erde einzigartige Perspektiven des Klimawandels aufgezeigt werden können. Auch die Nebenaspekte der COVID-19-Pandemie sowie außergewöhnliche Einblicke auf die menschliche Beeinflussung unseres Planeten sind dadurch gegeben. Kultur als verbindendes Element für Bildung, Innovation, neue Technologien, Umwelt und Nachhaltigkeit, das ist ein Schwerpunkt der neuen interaktiven Präsentation „Global Shift – Die Welt im Wandel“. Dabei versteht sich Kultur als querschnittorientierte städtische Gesamtkonzeption, getragen von einer gemeinsamen Verantwortung in Bregenz. Ein wichtiger Aspekt dieser Präsentation ist es, durch konkrete Ansätze der Zusammenführung der verschiedenen Bereiche und Ressorts neben globalen Gegebenheiten, insbesondere die regionalen Klimaphänomene in und um Vorarlberg, zu präsentieren. „Das Team der Kulturabteilung der Landeshauptstadt Bregenz bedankt sich sehr herzlich für den VN-Klimaschutzpreis 2020“, sagt die Leiterin der Kulturabteilung Bregenz, Mag. Jutta Dieing. „Unser Ziel ist, mit abwechslungsreichen interaktiven Stationen, die Informationen zum voranschreitenden Klimawandel spannend und verständlich zu vermitteln. Der VN-Klimaschutzpreis 2020 unterstützt uns in unserem Engagement, denn nachhaltige Entwicklung ist eine kulturelle Herausforderung.“

Renaturierung Hochmoor

Die Renaturierung des Spirkenhochmoor Schollenschopf zeichnet Hohenems aus: Das Hochmoor ist seit 2000 ein örtliches Schutzgebiet im Gemeindegebiet. In der Vergangenheit wurden Entwässerungsgräben quer durch das gesamte Moor gegraben, um Torf zu gewinnen. Moore sind enorme CO2-Speicher. Durch solche Entwässerungen werden große Mengen an dem gespeichertem Kohlenstoff freigesetzt. Durch die großangelegte Renaturierungsmaßnahme soll das Moor wieder in einen stabilen natürlichen Zustand gebracht, der Wasserhaushalt stabilisiert und somit der CO2-Ausstoß eingedämmt werden. Es bietet zudem zahlreichen speziellen Pflanzen und Tieren einen besonderen Lebensraum.

Infotafeln am Besucherweg

Im Zuge der Renaturierungsarbeiten wurde auch ein frei zugänglicher Besuchersteg angelegt. Das eigentliche Schutzgebiet soll so für alle (er)lebbar werden, ohne es durch Tritte zu beschädigen. Der Steg dient auch als Informationsplattform und informiert mit Schildern über das sensible Projekt. Ein fünfjähriges Monitoring in Kooperation mit der inatura soll die Entwicklungen des Moores sichtbar machen und in einem jährlichen Bericht festgehalten werden. „Für uns Hohenemser ist das Spirkenhochmoor eine wahre Besonderheit und wir sind sehr stolz darauf, dieses Naturjuwel durch diese groß­angelegte Renaturierungsmaßnahme noch länger erhalten zu können“, sagt MSc Saskia Amann, zuständig für Natur- und Klimaschutz der Stadt Hohenems. „Durch die Prämierung mit dem VN-Klimaschutzpreis werden wir noch einmal darin bestätigt, dass wir das Richtige tun. Er führt einmal mehr die Notwenigkeit des Klimaschutzes vor Augen und ist die ideale Möglichkeit, seine eigenen zukunftsweisenden Projekte mit anderen zu teilen. Wir hoffen, dass wir in Hohenems einen weiteren wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben – damit Vorarlberg das Bundesland der Moore bleibt.“

Die Welt im Wandel
Preisträger Kulturabteilung Bregenz: Florian Guggenberger, StR. Mag. Michael Rauth, Marion Pfeiffer, Leiterin Mag. Jutta Dieing.
Preisträger Kulturabteilung Bregenz: Florian Guggenberger, StR. Mag. Michael Rauth, Marion Pfeiffer, Leiterin Mag. Jutta Dieing.
Preisträger Kulturabteilung Bregenz: Florian Guggenberger, StR. Mag. Michael Rauth, Marion Pfeiffer, Leiterin Mag. Jutta Dieing.
Preisträger Kulturabteilung Bregenz: Florian Guggenberger, StR. Mag. Michael Rauth, Marion Pfeiffer, Leiterin Mag. Jutta Dieing.
Renaturierung Hochmoor Hohenems: Bgm. Dieter Egger, MSc Saskia Amann (Natur- und Klimaschutz) und StR. Gerhard Stoppel (Abfall und Umwelt).
Renaturierung Hochmoor Hohenems: Bgm. Dieter Egger, MSc Saskia Amann (Natur- und Klimaschutz) und StR. Gerhard Stoppel (Abfall und Umwelt).
Bahnhofs- und Gemeinschaftsgarten sowie der natürliche Erdkeller sind die Säulen des Vereins „Gartenfreunde Reuthe Bezau“ - Obfrau Isabella Moosbrugger ist mit den Kindergärtlern, den Volks- und Mittelschulkindern mit viel Spaß am Gärtnern.
Bahnhofs- und Gemeinschaftsgarten sowie der natürliche Erdkeller sind die Säulen des Vereins „Gartenfreunde Reuthe Bezau“ – Obfrau Isabella Moosbrugger ist mit den Kindergärtlern, den Volks- und Mittelschulkindern mit viel Spaß am Gärtnern.

JURYBEGRÜNDUNG

„Gartenfreunde Reuthe Bezau“-Obfrau

Isabella Moosbrugger sorgt mit Schulgarten und VS-Kindern, dem Gemeinschaftsgarten und dem Erdkeller für Natur- und Klimaschutz mit und für „Körper, Geist und Seele“.

Die Bregenzer Kulturabteilung widmet sich mit der Themenausstellung „Global Shift – Die Welt im Wandel“ vorbildlich der Bewusstseinsbildung zu Kreisläufen im Ökosystem: Regional im globalen Kontext.

Die Stadt Hohenems renaturiert das Spirkenhochmoor Schollenschopf, erhält damit den wertvollen CO2-Speicher, stabilisiert den Wasserhaushalt und bietet einer Pflanzen- und Tiervielfalt ihren Lebensraum.

Partnerstatement

Wer sich heute schon darüber Gedanken macht, wie die Welt morgen oder übermorgen aussieht und wie man ein Unternehmen daher gestalten muss, damit es seine Aufgaben langfristig erfüllen kann, ist auch ein verantwortungsvoller Unternehmer. Wir setzen daher schon seit Jahren auf Grünstrom aus Österreich, bauen den größten E-Fuhrpark weiter aus und sind bereits seit 2011 CO2-neutral unterwegs. Wir wollen aber auch mithelfen, die Gesellschaft zu sensibilisieren. Daher unterstützen wir schon seit vielen Jahren den VN-Klimaschutzpreis. DI Dr. Georg Pölzl,Generaldirektor Post AG

Infos: www.hohenems.at,
www.bregenz.at, www.ogv.at, www.regio-v.at

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.