„Gänsehautgefühl“

Extra / 11.04.2022 • 16:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Gänsehautgefühl“

Albert Moosmann, geb. 1996, Orgelbauer bei Rieger in Schwarzach

Es ist ein seltenes Handwerk, das es Albert Moosmann angetan hat. Der Bizauer ist einer der wenigen Orgelbauer Österreichs, arbeitet bei Rieger in Schwarzach, dem renommiertesten Unternehmen der Branche. Den Beruf erlernte er auf Umwegen. Erst die Handelsschule, dann die Gewissheit, dass ein Bürojob für ihn nicht infrage kommen würde und schließlich nach einem Schnuppertag die Überzeugung, Orgelbauer werden zu wollen. Das war 2013. Nach der Lehre mit Berufsschule in Wien trägt er seit März 2017 den Berufstitel ganz offiziell. „Dabei bin ich eigentlich überhaupt nicht musikalisch“, so Moosbrugger über sich selbst. Grundkenntnisse habe er aber bei einer wöchentlichen Orgelstunde während der Ausbildung erworben. Als Orgelbauer zählen andere Talente. Es geht um Vielseitigkeit auch im Umgang mit den unterschiedlichsten Materialien. Handwerkliches Geschick in vielen Disziplinen ist gefragt. Moosmann hat einen fixen Platz im Rieger-Team, war sieben Monate lang am Aufbau der Riesenorgel im Stephansdom beteiligt. „Wenn man dann die Orgel das erste Mal hört, ist das ein Gänsehautgefühl“, beschreibt der Bregenzerwälder.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.