Den Umbruch in der Welt als Chance sehen

Extra / 10.11.2022 • 18:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Moderator und Referent: Gerold Riedmann im Gespräch mit Fußballtrainer Adi Hütter.
Moderator und Referent: Gerold Riedmann im Gespräch mit Fußballtrainer Adi Hütter.

Wirtschaftsforum: Referenten zeigen Möglichkeiten auf.

Bregenz Mit dem Themenschwerpunkt des 39. Wirtschaftsforums, „Die Welt im Umbruch – Vorarlbergs Chancen im Wandel der Zeit“ schloss die Veranstaltung, die von ORF-ZiB-Moderatorin Nadja Bernhard und VN-Chefredakteur Gerold Riedmann moderiert wurde, unmittelbar an den Themenfokus des letzten Jahres „Mut und Innovation: Stark ins neue Zeitalter“ an, auch wenn die Vorzeichen im Jahr 2021 wegen Corona noch ganz andere waren als heuer.

Aktuelle Ereignisse

Was sich weiterzieht, ist eine durchaus durch die aktuellen Ereignisse erzwungener Umbruch, der tatsächlich auch Chancen für die Wirtschaft und die Gesellschaft bietet.

Das zeigten die zahlreichen positiven Reaktionen der Teilnehmer auf die Inputs der acht Topreferenten. Spitzenvertreter aus Wirtschaft und Wirtschaftspolitik, Interessenvertretungen und Gesellschaft aus dem gesamten Bodenseeraum folgten beeindruckt den Ausführungen der acht Speaker, die das heurige Thema dieser internationalen Wirtschaftstagung aus den verschiedenen Perspektiven beleuchteten. Das Vorarlberger Wirtschaftsforum wurde auch bei der 39. Auflage seiner Rolle als wichtiger Treffpunkt mehr als gerecht und  diente der äußerst bedeutsamen Vernetzung der wirtschaftlichen Kräfte in Vorarlberg. Damit leistet die größte Wirtschaftsveranstaltung des Landes auch einen nicht mehr wegzudenkenden Beitrag zur Stärkung des Standorts.

Spannende Keynotes

Den Veranstaltern ist es auch heuer wieder gelungen, mit den Keynotes vom deutschen Spitzenpolitiker Peter Altmaier, der sich 2021 nach fast drei Jahrzehnten aus der Politik zurückzog, mit den Informationen der Gründerin und Investorin Eveline Steinberger zu Künstlicher Intelligenz und Big Data, Hanjo Allingers volkswirtschaftlicher Analyse, den Aussichten, welche die weltweit bekannte und tätige Ökonomieprofessorin Sita Mazumder offenlegte, mit der Sicht der Dinge des österreichischen Topmanagers Wolfgang Eder und den Mitteln und Wegen des Vorarlberger Star-Fußballtrainers Adi Hütter und des Schauspielers und „Mutmachers“ Samuel Koch sowie der messerscharfen Analyse des aktuellen Kriegs in der Ukraine durch die langjährige ORF-Russland-Korrespondentin, der Vorarlbergerin Carola Schneider, für spannende Diskussionen zu sorgen.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.