Voll Feuer und Flamme für die Technik

HE_Blude / 23.02.2022 • 13:13 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Simon Pfefferkorn ist Experte an der CNC-Fräsmaschine und will im Herbst die Matura abschließen.Tobias Köstl
Simon Pfefferkorn ist Experte an der CNC-Fräsmaschine und will im Herbst die Matura abschließen.Tobias Köstl

Der Weg von Simon Pfefferkorn (23) führt beim Ludescher Baggerbauspezialisten Martin steil nach oben.

KARRIERE Programmieren, rüsten, prüfen und Probleme lösen: Simon Pfefferkorn ist Experte an der CNC-Fräsmaschine. Das hat der 23-jährige Vandanser im vergangenen Sommer mit der erfolgreich absolvierten Meisterprüfung eindrucksvoll bewiesen. Bis Herbst soll die Matura folgen. Studium? Vielleicht. Da hält sich Simon alle Türen offen. Erst einmal heißt es zwei bis drei Abende pro Woche Englisch, Deutsch und Mathematik büffeln. „Nach zweieinhalb Jahren Lernen bin ich voll im Rhythmus“, lacht er. Immerhin hat Simon künftig an den Samstagen wieder Zeit fürs Vereinsleben in Vandans. Ob bei der Funkenzunft, der Feuerwehr oder als Verteidiger am Fußballplatz: Simon ist gerne dort, wo es brennt und auch mal hoch hergeht. Seine bisherige Karriere ist jedenfalls beeindruckend: Simon Pfefferkorn (23) hat es seit 2014 vom Lehrling bis zum Meister und Bereichsleiter geschafft. Die Lehre bei beim Ludescher Baggerbauspezialisten Martin kam durch den Rat eines Vereinskollegen bei der Funkenzunft zustande.

Begeisterung fürs Neue

Das Traditionsunternehmen ist mit seinen Qualitätsprodukten Österreichs Marktführer für Baggeranbautechnik. „Das hat mir sofort zugesagt. Mein Interesse wuchs von Tag zu Tag“, erinnert sich Simon. Schon seine Lehre zum Zerspanungstechniker ergänzte er durch das freiwillige Sondermodul Konstruktionstechnik. Das zusätzliche halbe Jahr war gut investiert. „Es fasziniert mich einfach, eine Idee von der ersten Skizze über die Konstruktion, Kalkulation und Produktion bis zur Prüfung des fertigen Bauteils umzusetzen“, erzählt er. Logisch, dass er nach dem Lehrabschluss die aktive Weiterbildungsförderung, die das Unternehmen anbietet, für sich nutzte.

Teamwork als Erfolgsgarant

Bei seiner Arbeit geht ihm immer wieder auch einer der Lehrlinge zur Hand. „Es gehören immer alle dazu. Bei uns gibt jeder gerne sein Wissen und seine Erfahrungen weiter, alle sind motiviert. So lernen die Lehrlinge für den Beruf und fürs Leben“, meint Simon. Neben der großartigen Atmosphäre im Team und der topmodernen Lehrwerkstatt hebt er die Rotation hervor. So verbringen etwa auch Maschinenbautechniker drei Monate in der Schweißerei. Neue Perspektiven bereichern die eigene Arbeit. Lehrlingsausbildner Francis Müller (25) ist seit Dezember neu im Team bei Martin. Er sieht es genauso: „Wer gerne mehr lernen und können will, ist bei uns genau an der richtigen Adresse.“ Simon Pfefferkorn gönnte sich keine Atempause. Gleich nach der Lehre verbrachte er zweieinhalb Jahre lang zwei bis drei Abende pro Woche in der Werkmeisterschule in Dornbirn. Dazu kamen jede Menge Samstage. Viel Zeit für einen jungen Mann und nicht gerade ums Eck. Der Einsatz hat sich gelohnt. Seit seinem Abschluss im Sommer 2021 ist Simon nicht nur Meister, sondern auch Bereichsleiter fürs vertikale Fräsen. Als solcher ist er für die Programmierung, Rüstung, Wartung und Qualitätskontrolle der CNC-Maschine verantwortlich.