Kunst gegen das Vergessen

HE_Feldk / 14.09.2022 • 15:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die neue Ausstellung der Aktion Demenz in der Unterführung Bärenkreuzung wird heute eröffnet.König
Die neue Ausstellung der Aktion Demenz in der Unterführung Bärenkreuzung wird heute eröffnet.König

Feldkirch Die Feldkircher Unterführung der Bärenkreuzung ist ein dauerhafter, dezenter Schauplatz für Kunst zum Thema Demenz. Seit 2013 kuratiert die Aktion Demenz wechselnde Ausstellungen heimischer Künstler, die sich mit dem Phänomen des Vergessens auseinandersetzen. Heute, Freitag, 16. September, wird die neue Ausstellung um 16 Uhr eröffnet.

Stoffe, Discokugel und Tusche

Die Feldkircher Künstlerin Bianca Lugmayr zeigt ihre faszinierenden, mit Nähseide und Nähmaschine beschriebenen Leinenstoffe sowohl in Feldkirch als auch in der Vitrine am Harder Stedepark. Ihre Texte sind durchscheinend auf dem transparenten Stoff und flüchtig wie die Erinnerungen eines langen Lebens.

Der Harder Tomi Scheiderbauer kam im Jahr 2021 für ein Stipendium zurück in seine Heimat Vorarlberg und setzt seither künstlerische Impulse, die ihre Kreise auch in sozialen Bereichen ziehen. In all seinen Arbeiten setzt er sich mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinander. Für die Vitrine in der Passage hat er die Diskokugel zweckentfremdet und lässt diese Buchstaben projizieren, die durch die Luft wandern.

Die Kunstvermittlerin und Künstlerin Kirsten Helfrich ist seit vielen Jahren mit der Aktion Demenz verbunden und zeigt bereits zum 2. Mal eine Arbeit zum Thema Demenz in einer der Vitrinen. Ihre feinen Tuschezeichnungen sind leicht verschwommen hinter einer milchigen Glasscheibe, die Menschen der Gegenwart sind ebenso undeutlich zu erkennen wie die aus einer möglichen Vergangenheit.

Die Aufgabenstellung, einen Bezug zur Demenz zu finden, bietet den Künstlern größtmögliche Freiheit, einzig die Größe der Vitrinen sorgt für Verdichtung. Die Stadt Feldkirch und die Gemeinde Hard stellen der Aktion Demenz ihre Vitrinen seit vielen Jahren kostenlos zur Verfügung.