An der Karriere gestrickt

Karriere / 10.01.2020 • 10:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Michaela Siembicka hat in der Kombination Mode und Technik ihren Traumjob gefunden. Wolford AG
Michaela Siembicka hat in der Kombination Mode und Technik ihren Traumjob gefunden. Wolford AG

Michaela Siembicka macht gleich nach ihrer Lehre Karriere.

Ausbilden Dennis, Maresa, Chiara, Nathalie – vier ganz verschiedene Menschen aus Vorarlberg, die eines gemeinsam haben. Sie arbeiten bei Wolford in Bregenz. Und sie durften sich bei der Weihnachtsfeier – wie die gesamte Belegschaft – über eine ganz persönliche Überraschung freuen: Socken mit eingestricktem Namen.

Damit dieses Geschenk überhaupt hergestellt werden konnte, braucht es einen Textiltechnologen, der die Dateien zeichnete und die Strickmaschinen für den Produktionsvorgang programmierte.

Auszeichnung

Eine Herausforderung? Nicht für Michaela Siembicka, die vor eineinhalb Jahren ihre Lehre im Bereich Textiltechnologie mit Auszeichnung abschloss. Schon währenddessen war die Höchsterin Herrin über rund 60 Strickmaschinen, die es täglich auf Herz und Nieren zu prüfen galt. Wartung, Umrüsten, das Programmieren der Muster, aber auch die Tücken, die diese Aufgaben mit sich bringen, sind der 22-Jährigen in Fleisch und Blut übergegangen.

Seit gut einem Jahr ist Siembicka Teil des Produktentwicklungsteams „Legwear“ und programmiert die Strickmaschinen für neu designte Strickmuster der Trend-Kollektionen. Gleichzeitig gibt sie ihr Wissen als Lehrlingsausbilderin weiter. „Dass mir so schnell schon, also nur einige Monate nach meinem Lehrabschluss, dieses Vertrauten entgegengebracht wird, freut mich riesig“, sagt die junge Textiltechnologin und fügt hinzu: „Mir macht die Arbeit mit den Auszubildenden großen Spaß.“ Dabei sieht es Siembicka als großen Vorteil, noch so nahe am Nachwuchs dran zu sein. „Ich kenne ihre Lehrer und kann die Fragen, die in der Schule auftauchen, deshalb gut beantworten“, nennt sie den Grund.

Win-win-Situation

Bei Wolford gibt es keine Lehrwerkstatt. Die Auszubildenden lernen im laufenden Produktionsprozess. Die jungen Nachwuchskräfte können dabei direkt ihre Lösungsvorschläge einbringen. „Sie geben auf Dinge acht, die in der Routine von langjährigen Mitarbeitern oft gar nicht mehr angedacht werden“, weist Siembicka auf eine Win-win-Situation hin.

Karriere nach Lehre

Beim Strumpferzeuger Wolford ist der Slogan „Karriere mit Lehre“ kein leeres Versprechen. Michaela Siembicka startete als Lehrling und ist nun, mit 22 Jahren Lehrlingsausbilderin. Für Herbst 2020 sucht die Textil-Company Wolford in Bregenz bereits neue Lehrlinge. Die Kontaktaufnahme kann über die Homepage, per E-Mail oder per Post erfolgen. Außerdem haben interessierte junge Menschen die Möglichkeit, an den beiden Schnuppertagen in einem der acht verschiedenen Lehrberufe live mit dabei zu sein.

„Erst noch Lehrling, darf ich jetzt schon mein Wissen als Lehrlingsausbilderin weiter­geben.“

Die Kontaktaufnahme kann über die Homepage, per E-Mail:
lehre@wolford.com oder per Post erfolgen. https://company.wolford.com