Auch die Jungen “ausgeforscht”

Kultur / 28.04.2022 • 21:46 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein weiterer Teil der Ankäufe in der Bludenzer Galerie kukuphi.
Ein weiterer Teil der Ankäufe in der Bludenzer Galerie kukuphi.

Kunstankäufe des Landes im Jahr 2021 sind nun in Bludenzer Galerien präsent.

Bludenz Sie sind den Ansuchen nachgegangen, haben nach den ganz Jungen „geforscht“ und auch hinterfragt, welche Vorarlberger Künstlerinnen und Künstler mit ihren Werken noch nicht in den öffentlichen Sammlungen vertreten sind. Dass die Kunsthistorikerin Herta Pümpel und der Galerist und Kurator Erhard Witzel dabei die Qualität im Auge hatten, steht ohnehin außer Frage. Nachdem das Land Vorarlberg seit mehreren Jahren auf eine möglichst transparente Ankaufspolitik achtet, werden der Öffentlichkeit die Entscheidungen der Ankaufskommission auch präsentiert. Das geschieht nun in den Bludenzer Galerien allerArt und kukuphi, wo Winfried Nussbaummüller, Leiter der Kulturabteilung im Amt der Landesregierung, allerArt-Obmann Wolfgang Maurer sowie die Experten Herta Pümpel und Erhard Witzel am Donnerstagabend Ausstellungen eröffneten, die bis 18. Juni zu sehen sind.

Budget auf 120.000 Euro erhöht

Das Besondere an der Ankaufspolitik des Landes dürfte nicht das Budget sein. Mit 100.000 Euro stand den beiden Ankäufern eine moderate Summe zur Verfügung, die das Land deshalb in diesem Jahr auf 120.000 Euro erhöht. Wesentlich ist, dass die Ankäufer in Vorarlberg für nur jeweils drei Jahre bestellt werden, für eine Zeitspanne, die Herta Pümpel im Gespräch mit den VN als „gut überlegt und richtig“ bezeichnet. In den Jahren 2019 bis 2021 wurden insgesamt 213 Werke von 88 Künstlerinnen und Künstlern angekauft, die sich in einer Preisspanne zwischen 506 und 9800 Euro bewegen. Bis zum Ende des Jahres 2024 verantworten nun Andrea Fink und Isabella Marte die Ankäufe.

Nachdem die Pandemie Atelierbesuche behindert hat, boten auch Ausstellungen von Künstlervereinigung – wie nun ersichtlich – Kontakte und Einblicke in das aktuelle Schaffen. Eine Fokussierung auf einzelne Bereiche wie etwa Fotografie, Zeichnung etc. lässt sich beim Rundgang mit den rund 70 Ankäufen im Jahr 2021 nicht erkennen, sehr wohl aber eine gute Ausgeglichenheit zwischen Werken der jüngeren und der älteren Generation sowie zwischen der Anzahl der Künstlerinnen und Künstler. So sind unter anderem Luka Jana Berchtold, Maria und Anna Ritsch, Drago Persic, Birgit Pleschberger, Bianca Lugmayr, Christine Katscher, Evelyn M. Fricker, Claudia Mang, Stefan Waibel, Ulrike Knall, Hubert Dobler und Philipp Leissing dabei.

Auch die Jungen "ausgeforscht"

“Gewissheit der Unsicherheit” von Christoph und Markus Getzner.

Winfried Nussbaummüller und Wolfgang Maurer mit den Kunstexperten und -ankäufern Herta Pümpel und Erhard Witzel.

Winfried Nussbaummüller und Wolfgang Maurer mit den Kunstexperten und -ankäufern Herta Pümpel und Erhard Witzel.

In der Galerie allerArt in Bludenz sind angekaufte Werke ausgestellt. sprenger
In der Galerie allerArt in Bludenz sind angekaufte Werke ausgestellt. sprenger
„Moskito“, ein Wandobjekt von Stefan Waibel, befindet sich auf der Ankaufsliste.
„Moskito“, ein Wandobjekt von Stefan Waibel, befindet sich auf der Ankaufsliste.

Geöffnet in den Galerien allerArt und kukuphi in Bludenz (Remise und Werdenbergerstraße 26) bis 18. Juni, Mi bis So und an Feiertagen, 15 bis 18 Uhr.