Walter Fink wurde zum Obmann des Felder-Vereins gewählt

Kultur / 08.05.2022 • 18:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Walter Fink setzt auf die Zusammen­arbeit mit dem Felder-Archiv. verein
Walter Fink setzt auf die Zusammen­arbeit mit dem Felder-Archiv. verein

Schoppernau Der frühere Kulturchef des ORF Vorarlberg, Walter Fink, ist neuer Obmann des Franz-Michael-Felder-Vereins. Fink wurde bei der Generalversammlung in Schoppernau gewählt und folgt damit auf Norbert Häfele. Franz Michael Felder ist für den Germanisten und Kunsthistoriker Walter Fink ein bekannter und geschätzter Dichter. In den 1980er-Jahren hat Fink gemeinsam mit dem Felder-Forscher Walter Methlagl die Felder-Biografie „Der Traum des Bauern“ herausgegeben und das Thema auch als Dokumentarfilm im ORF realisiert. Auch familiär gibt es eine Beziehung: Felder ist der Urgroßvater des Obmanns. Gewählt wurden die Vorstandsmitglieder Bernadette Rüscher, Franz Michel Hinteregger, Georg Sutterlüty und Jürgen Thaler sind neu im Vorstand, weiterhin dabei sind Günter Felder, Erich Schwärzler und Helmut Simma.

Zu den künftigen Aufgaben des Vereins meint Fink: „Die Texte von Franz Michael Felder liegen inzwischen durch besondere Anstrengungen des Vereins und durch bedeutende wissenschaftliche Arbeit des Franz-Michael-Felder-Archivs vor. Das heißt aber nicht, dass Felder in der literarischen Welt schon dort angekommen ist, wo wir ihn gerne sehen würden. Eine besondere Aufgabe des Vorstands wird es sein, Felder in der jungen Generation und vor allem in Schulen zu verankern. Nicht zuletzt wollen wir in Zukunft ein verstärktes Augenmerk auf das Felder-Museum in Schoppernau legen. Bei der Umsetzung unserer Ideen hoffen wir auf ein offenes Ohr bei der Gemeinde Schoppernau und beim Land Vorarlberg.“