Speichersee wichtig für Wintertourismus

Leserbriefe / 25.11.2019 • 21:33 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Es ist doch interessant, mit welcher Zähigkeit bestimmte Gruppierungen nach wie vor gegen ein für eine ganze Region notwendiges Projekt opponieren. Kommt jemand auf die Idee, über die Kanisfluh, Rhesi,
S 18 etc. die Montafoner abstimmen zu lassen? Aber so, geschehen bei der Unterschriftensammlung gegen den Speichersee Schwarzköpfli im fernen Dornbirn. Der VN-Stammtisch in St. Gallenkirch hat die Stimmung im Tal, wenn auch etwas überschäumig, klar gezeigt. Es gibt nun mal im Tal keine Industriebetriebe, sondern viele Pensionen, Gastronomiebetriebe, Kleingewerbe, Zulieferer etc., die alle von einem florierenden Tourismus und den zahlreichen Investitionen dieser Sparte leben und abhängig sind.

Dass heutzutage ein Wintertourismus nur durch Beschneiung der Skigebiete funktioniert, haben uns die Südtiroler vorgemacht, wo ein wegen Schneemangel darniederliegender Wintertourismus durch Beschneiung ihrer Pisten wieder zu einer für die Region florierenden Existenzgrundlage wurde. Und was ist sinnvoller als das hierzu notwendige Wasser im Sommer, bei übergehenden Bächen und einem Überangebot von Nachtstrom zu den Pisten hochzupumpen und abzuspeichern. Die Fische, welche im Winter mit spärlichen Restwassermengen leben müssen, danken es uns! Auch die Behauptung der Zerstörung eines wertvollen Hochmoores ist weit hergeholt. Alle existierenden Hochmoore sind im Biotopinventar nachzulesen, und paradoxerweise wurde erst kürzlich der Lünerseespeicher mit großer Unterstützung der Vorarlberger Bevölkerung zum schönsten Ort Österreichs gewählt.

Ernst Tschofen, Schruns