Gedankenlosigkeit

Leserbriefe / 28.11.2019 • 18:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Eine Unart von Rauchern ist das gedankenlose Wegwerfen von Zigarettenstummeln. Man muss sich nur das Umfeld von Bus- und Bahnhaltestellen ansehen. Um die Wartezeiten zu verkürzen, wird meist noch eine Zigarette geraucht. Kommt der Bus dann, schmeißen viele Fahrgäste kurzerhand den „Tschick“ einfach auf den Boden und steigen ein. Um das zu vermeiden, sollte man jeden Raucher verpflichten, einen „Aschenbecher“ mitzuführen.

Dies könnte z. B. in Form von einem kleinen Metallbehälter mit Abdeckung, in dem die Zigarette ausgedrückt und ordnungsgemäß entsorgt werden kann, erfolgen. Dieser sollte ganz einfach zur Ausstattung eines Rauchers genauso wie ein Feuerzeug gehören – und für den Trafikant wäre das auch noch ein zusätzlicher Verkaufsartikel. Eine weitere Gedankenlosigkeit betrifft Hundebesitzer, die die Hinterlassenschaft ihrer Vierbeiner mit dem „Plastiksackerl für´s Hundegackerl“ am Wegrand ablegen. Daher nicht nur denken beim Schenken, sondern auch beim einfachen Vermeiden von zusätzlicher Umweltverschmutzung.

Wolfgang Schweizer, Dornbirn