Weihnachten, das Friedensfest

Leserbriefe / 06.12.2019 • 18:57 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

„Wehe dem, der jetzt noch keine Heimat, kein Zuhause hat“, endet Nietzsches Gedicht „Vereinsamt“. Wir sehen, dass der Schnee immer näherkommt, dass die Kamine rauchen, dass die Weiden verlassen sind und das Heu bevorratet ist und sich die Tiere in den Ställen gegenseitig wärmen. Die Bäume den Durchblick ermöglichen, weil die Blätter gefallen sind. Die Skigebiete ihre Anlagen in Betrieb nehmen und mit Kilometerabfahrten werben. Die Kachelöfen in den Stuben sorgen für ein gemütliches Zuhause. Die Adventwochen stehen vor der Tür und wenn die letzte Kerze auf dem Adventkranz brennt, ist der Geschäftstrubel vorbei und Weihnachten, die Geburt Jesu, wird gefeiert. Ein Fest, in dem sich Klein und Groß, Kinder und Erwachsene freuen dürfen und in den Herzen zueinander finden. Dann haben wir unsere Heimat, unser Zuhause gefunden.

Hugo Mayer, Egg