Eine ganz normale Bestellung

Leserbriefe / 01.04.2021 • 19:02 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wie recht Kurz doch hat, wenn er behauptet, die Bestellung Schmids sei ein ganz normaler Vorgang gewesen. Dass politische Ausschreibungen der gewünschten Person angepasst werden, ist in Österreich Tradition, aber trotzdem eine Unerträglichkeit.

Dass nicht die Besten, sondern nur jene, die zur „Familie“ gehören, eine Chance bekommen, sind Zustände, die man von italienischen Organisationen kennt. Wissen diese neuen Türkisen eigentlich, was sie damit dem Wirtschaftsstandort Österreich antun? Niveaulose SMS (kriegst eh alles …), die sonst nur pubertierende Jugendliche schreiben, niemals politische Verantwortung für Missstände übernehmen, jeden Skandal nur aussitzen und dann weitermachen wie bisher, das ist traurige österreichische Realität. Merkel hat die Größe, sich für einen Fehler zu entschuldigen, in Österreich ist sowas unvorstellbar. Und somit ist eine ganz normale Bestellung nur ein weiterer Mosaikstein für die wachsende Demokratieverdrossenheit.

Mag. Peter Lechner, Lustenau