Fahrradoffensive – Achtalweg auf dem Prüfstand

Leserbriefe / 14.04.2021 • 17:23 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ergänzend zu meinem vorigen Leserbrief: Wenn dem LR Rauch 62 Mill. Euro für die Radwegoffensive zur Verfügung stehen, dann darf man wohl erwarten, dass für den dringend benötigten Lückenschluss Doren–Kennelbach auch was abfällt. Ich fordere Sie auf – nicht nur ich, die ganze Talschaft Bregenzerwald – sofort das Nötige zu unternehmen bzw. in die Wege zu leiten, damit dieses Projekt endlich verwirklicht wird. Lange genug wurden wir im Regen stehen gelassen. In den Leserbriefen von Ströhle und Gratwohl: Widersprüchlich und übertrieben! Herr Ströhle sollte mehrmals auf dem Achtal-Radweg unterwegs sein, dann würde er sehen, wie sauber der Radweg ist! Von wegen Trubel, Feuerstellen und Müll. Radler sind keine Müllsünder! Es widerspricht sicher nicht dem Grundsatz, dass sich Fußgänger und Radler auf diesem Weg vertragen. Und mit der heutigen Technik und Mitteln (z.B. Steinschlagnetze) ist es sicher nicht unmöglich, diesen Radweg auszubauen. Herr Gratwohl! Viele Jahrzehnte fuhr das Wälderbähnle trotz Regenperioden tagtäglich ein paar Mal diese Strecke ab, es war nie „lebensgefährlich“; und diese „herunterdonnernden Gesteinsbrocken“ lassen sich leicht sichern. Von wegen „Massentourismus – insbesondere Radler“! Und auf jedem Radweg können sich Rettungskräfte mit ihren Fahrzeugen bewegen, besser als auf den Schienen einer Wälderbähnle Aktiengesellschaft!

Jodok Fröwis, Bezau