Wunder in den Bergen

Leserbriefe / 21.09.2022 • 16:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bereich des Speichersees auf dem Schafberg in Gargellen.VN/Raidt
Bereich des Speichersees auf dem Schafberg in Gargellen.VN/Raidt

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Was Herr Bell schön findet (VN-Leserbrief vom 19.09. 22) und für ein Wunder hält, den drastischen Eingriff in eine hochalpine Landschaft durch Beschneiungs-Speicher in Gargellen, finden andere so abstoßend, dass sie das Gebiet fortan meiden. Nach dem Aus für den Speicher Schwarzköpfle hat die Silvretta Montafon (SiMo)stattdessen sofort dieses Projekt, wieder ohne UVP, durchsetzen können. Eine Umfrage des Instituts Dr. Berndt hat ergeben, dass nur 12 Prozent der Vorarlberger Bevölkerung einen weiteren Ausbau des Schizirkus befürworten. 44 Prozent sind sogar für eine Einschränkung und 35 Prozent sind der Meinung, es sollte so belassen werden. Aktuell gibt es eine Einladung der SiMo an die Naturschutzorganisationen und die Naturschutzanwaltschaft unter zahlreich anvisierten Standorten für neue Beschneiungs-Speicher den/die „günstigsten“ zu wählen. Dies in einer Zeit, wo den Leuten empfohlen wird kalt zu duschen und den Deckel auf den Kochtopf zu geben, um Energie zu sparen. Es ist absehbar, dass die Kosten für die Beschneiung, wenn es eng wird, wieder einmal die Steuerzahler berappen müssen. Wenn die Politik den Willen der Mehrheit respektiert (Umfrageergebnis), sollte sie unter dem Passus „im überwiegenden öffentlichen Interesse“ einen Ausbaustopp verfügen!

Franz Ströhle, Alpenschutzverein, Dornbirn