„People’s“ statt Austrian

Markt / 14.12.2012 • 22:13 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die People‘s Viennaline matcht sich auf der Strecke Altenrhein–Wien bislang mit der Austrian.
Die People‘s Viennaline matcht sich auf der Strecke Altenrhein–Wien bislang mit der Austrian.

Seit 2011 ritterten drei Fluglinien um Passagiere nach Wien. Gibt es bald ein Monopol?

Schwarzach. Die Gründung der People’s Airline 2010 durch den Vorarlberger Unternehmer Markus Kopf bescherte den Fluglinien, die Vorarlberg mit der Bundeshauptstadt verbinden, mächtige Turbulenzen. Im Oktober 2010 kündigte das Unternehmen, dem auch der Flughafen Altenrhein gehört, die Verträge mit der Fluglinie Austrian Arrows, einer Tochter der Austrian Airlines, zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Verstimmung zwischen Wien und Dornbirn, wo das Flugunternehmen seinen Sitz hat, war auf dem Höhepunkt. Nun könnte der Konflikt ein Ende finden.

Wie die VN aus Insiderkreisen erfahren haben, soll nämlich das Engagement der Austrian spätestens Ende März 2013 bzw. mit dem Wechsel zum Sommer­flugplan 2013 Geschichte

sein. Intensive Gespräche zwischen People’s und Austrian sind im Gange, das wird von beiden Seiten bestätigt. Kommen diese Gespräche zu einem Ergebnis, dann soll nur noch die People’s-Airline die für die Vorarlberger Wirtschaft immens wichtige Linie nach Wien bedienen. Für die Passagiere, die bis vor Kurzem noch unter den drei Anbietern Austrian, People’s (Altenrhein) und Intersky (Friedrichshafen) wählen konnten, wird damit das Angebot in allen Belangen sehr reduziert. Die People’s Viennaline hat zwar geplant das Angebot auszuweiten, der Komfort, zeitnah zu Terminen nach Wien oder Vorarlberg zu fliegen, würde aber eingeschränkt. Zu rechnen ist dann auch mit höheren Ticketpreisen, was allerdings in der People’s-Zentrale niemand bestätigen will.

Laufende Verhandlungen

Die Austrian, eine Tochter der nationalen Fluggesellschaft Austrian Airlines, fährt derzeit einen rigorosen Sparkurs, bei dem sämtliche Verbindungen auf dem Prüfstand stehen. Die Fluglinie hat 2001 die Rheintalflug gekauft, deren Inhaber Rolf Seewald den Linienverkehr von Vorarlberg nach Wien aufgebaut hatte. Derzeit sind 23 AUA-Mitarbeiter am Stützpunkt Altenrhein tätig, die Fluglinie bastelt dem Vernehmen nach gerade an einem Sozialplan für diese Angestellten.

Bei den derzeit laufenden Verhandlungen der People’s- Airline mit der AUA soll es um die Übernahme der bereits gebuchten Flüge ebenso wie um einen sogenannten Code-Share-Vertrag gehen, der es Passagieren ermöglicht, von Altenrhein über den Flughafen Schwechat zu Destinationen in der ganzen Welt durchzubuchen.

People’s-Geschäftsführer

Armin Unternährer will zum derzeitigen Zeitpunkt zwar noch nichts Konkretes sagen, kündigt gegenüber den VN aber bevorstehende gravierende Änderungen mit dem Wechsel zum Sommerflugplan an. Peter Thier, Konzernsprecher der Austrian Airlines, bestätigt den VN laufende Verhandlungen mit der People’s-Airline. Bei den Gesprächen werde in einer konstruktiven Atmosphäre nach Kooperationsmöglichkeiten gesucht. Dabei dürfte es wohl um den bereits erwähnten Code-Share-Vertrag gehen. Bisher bietet nur die AUA diese Durchbuchungsmöglichkeit.

Wirtschaftskammer-Präsident Manfred Rein würde die Einstellung der Austrian-Linie nach Wien bedauern: „Dann wird das Risiko und die Abhängigkeit für die vielen Geschäftsflieger nun größer.“ Und Wirtschaftslandesrat Karlheinz Rüdisser gibt zu bedenken: „Wo der Wettbewerb fehlt, ist es immer nachteilig für die Kunden.“ Wenn Rein allerdings wählen könnte, dann sei ihm eine Vorarlberger Linie lieber. „Da ist der Kontakt besser und unkomplizierter als bei einer großen Linie.“

Die Fluglinien

» People’s Viennaline wurde 2010 von Markus Kopf gegründet und nahm den Flugbetrieb im März 2011 auf. Sie ist ein Tochterunternehmen des Flughafens Altenrhein, der als People’s Business Airport firmiert. Heute fliegt die Linie täglich drei Rotationen.

» Austrian. Im Februar 2001 wurde die Rheintalflug an Austrian Airlines verkauft und im Jahr 2002 mit den Tyrolean Airways fusioniert. Auch die Tochter der AUA fliegt täglich drei Rotationen.