Königsklasse der Fenster

Markt / 14.01.2013 • 20:49 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Helmut Graf sorgt mit seinem Team bei den Kunden für den richtigen Durchblick. Foto: vn/hartinger
Helmut Graf sorgt mit seinem Team bei den Kunden für den richtigen Durchblick. Foto: vn/hartinger

Graf-Fenster steht für Kompetenz und Bodenständigkeit – eine junge Erfolgsgeschichte.

DORNBIRN. Als Hubert Graf (49) sein Unternehmen am 1. Mai 2007 gründete, war der Markt eigentlich schon gesättigt mit Fensterbauern und -monteuren. Durch seine 20-jährige Berufserfahrung fasste Graf-Fenster jedoch schnell Fuß und schreibt seither eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht.

Die Zutaten, derer sich der Tischlermeister bedient, sind gleichermaßen einfach wie genial. „Unser Ziel ist es, dass wir zufriedene Kunden durch gute Betreuung und einen guten Service haben“, sagt Graf. Das Wichtigste dabei: „Wir pflegen dabei zu unseren Kunden eine ehrliche und ständig transparente Geschäftsbeziehung.“

Vertriebspartner Josko

Montiert werden von Graf ausschließlich Fenster der Firma Josko. „Sie haben ein sehr modernes und hochwertiges Spektrum an Produkten“, begründet der 49-Jährige und führt aus: „Zudem hat das Unternehmen wie wir Handschlagsqualität.“ Vom Einzelfenster bis hin zum Großbauprojekt nimmt das siebenköpfige Team von Graf-Fenster alle Aufträge an, egal ob Alphütte oder Designer-Neubau. Alles, was verarbeitet werde, stammt aus Österreich.

Dabei sind die Dornbirner zu 80 Prozent in der Altbausanierung tätig. „Weil wir gelernte Arbeiter vom Fach sind, können wir in der Sanierung tätig sein, quasi der Königsklasse im Fenstereinbau“, sagt der 49-Jährige.

Während der Firmensitz im Dornbirner F.M.-Hämmerle-Areal ist, unterhält man in Feldkirch noch eine Außenstelle mit einem Mitarbeiter. Seit 2009 werden dort auch Anfragen bearbeitet, Angebote erstellt und Aufträge angenommen.

So schreibt Hubert Graf seit nunmehr fünf Jahren von Dornbirn und Feldkirch aus an der Erfolgsgeschichte von Graf-Fenster und es kommt ständig ein Kapitel dazu. Waren es zu Beginn zwei Mitarbeiter, „sind wir stetig und gesund gewachsen, wie wir es auch in Zukunft tun wollen“, sagt der Kehlegger. Aber: „Bei uns wird immer jeder gleich viel zählen – egal ob Kunde oder Mitarbeiter.“

Stephanie Graf,BüroWir pflegen einen sehr guten Umgang miteinander. Jeder Tag bringt etwas Neues, da ich alles mache, was im Büro anfällt.
Stephanie Graf,
Büro
Wir pflegen einen sehr guten Umgang miteinander. Jeder Tag bringt etwas Neues, da ich alles mache, was im Büro anfällt.
Andreas Dressel,ArbeitsvorbereitungIch bin seit dem Anfang dabei. Bei uns ist der Umgang mit den Kunden das A und O. Wir versuchen auf deren Wünsche einzugehen.
Andreas Dressel,
Arbeitsvorbereitung
Ich bin seit dem Anfang dabei. Bei uns ist der Umgang mit den Kunden das A und O. Wir versuchen auf deren Wünsche einzugehen.
Thomas Rüdisser,Montage u. ServiceUnsere Arbeit ist abwechslungsreich, da man alles von Schiebetüren bis Fenster montiert. Mir gefällt der ständige Kontakt zu den Kunden.
Thomas Rüdisser,
Montage u. Service
Unsere Arbeit ist abwechslungsreich, da man alles von Schiebetüren bis Fenster montiert. Mir gefällt der ständige Kontakt zu den Kunden.

Fakten zur Firma

» Standort: Dornbirn

» 7 Mitarbeiter

» 2,5 Mill. Euro Umsatz

» 80 Prozent in der Sanierung tätig

» 380 Fenster für größte Baustelle

Weitere Infos zum Unternehmen auf www.graf-fenster.at