Bei ARBÖ auch Mutter pleite

Markt / 01.08.2014 • 22:18 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Feldkirch. Nach der Insolvenz der ARBÖ Betriebsgesellschaft mbH Feldkirch ist nun auch die Mutter, die ARBÖ Landesorganisation Vorarlberg pleite. Gestern wurde laut KSV1870 das Konkursverfahren eröffnet. Geschäftsführerin ist Nina Hinteregger, Präsident Peter Steurer. Betroffen sind acht Dienstnehmer und 45 Gläubiger. Die Passiva betragen 2,2 Millionen Euro, davon sind 1,9 Mill. Verbindlichkeiten gegenüber der Bundesorganisation. Zum Masseverwalter wurde Dr. Hannes Rauch bestellt. Die Anmeldefrist endet mit 18. 9. 2014, die Berichts- und Prüfungstagsatzung ist am 2. 10. 2014. Als Ursache wird angegeben, dass die Investitionen in die Prüfzentren Feldkirch und Dornbirn nicht den gewünschten Erfolg brachten, dass Reorganisationsmaßnahmen zwei Jahre zu spät in die Wege geleitet wurden sowie der Geschäftsführerwechsel. Das Prüfzentrum Bregenz wird weitergeführt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.