Server sparsam gekühlt

Markt / 24.11.2014 • 21:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Durch den Umbau des Rechenzentrums spart sich die VKW unter anderem 7 MWh/Jahr Strom. Foto: VKW
Durch den Umbau des Rechenzentrums spart sich die VKW unter anderem 7 MWh/Jahr Strom. Foto: VKW

Rechenzentrum bei der Vorarlberger Kraft­werke AG wurde neukonzeptioniert.

Bregenz. (VN-toh) Die Vorarlberger Kraftwerke AG (VKW) ist mit 170.000 Kunden in Vorarlberg und dem Westallgäu der größte Energiedienstleister der Region. Energieeinsparung hat für einen Energiedienstleister übergeordnete Bedeutung. Ein Umstand, der bei technischen Investitionen in den Vordergrund gerückt wird – wie auch die Neukonzeptionierung des Rechenzentrums im Jahre 2012 deutlich macht. Dieses besteht aus einem großen Serverraum, zwei Netzwerkräumen sowie einem Raum für Batterien und die unterbrechungsfreie Stromversorgung. Aufgrund der Hitzeentwicklung müssen die vier Räume des Rechenzentrums ununterbrochen gekühlt werden. Dafür sind vier Lüfter mit einer Umwälzleistung von 37.000 m3/h erforderlich. Mit einem einfachen Umbau war es möglich, die Luftleistung um die Hälfte zu reduzieren und so den Stromverbrauch sowie CO2-Emmissionen einzusparen.

Pumpen ausgetauscht

Konkret wurden die Kälte- und Wärmebereiche des Rechenzentrums baulich und mit der Anschaffung neuer Serverschränke voneinander getrennt. Zudem wurde eine Abtrennung der Kaltbereiche durch Kaltgangabschottung oder Abkapselung vor den Serverschränken realisiert. Dadurch konnten die Ventilatoren an die neu geschaffene Umgebung angepasst und die Temperatur im Serverraum erhöht werden. Zur Effizienzsteigerung wurden zudem ineffiziente Pumpen im Wasserkühlkreis ausgewechselt und mit neuen Zählern ausgestattet, sodass der Energieverbrauch konstant überwacht werden kann.

Durch diese Maßnahmen konnte die Luftleistung im Rechenzentrum um 50 Prozent (35 MWh/Jahr) reduziert werden, der Einsatz hocheffizienter Pumpen brachte eine Stromeinsparung von 7 MWh/Jahr. Die Gesamtkosten der Umbauarbeiten im Rechenzentrum beliefen sich auf 23.445 Euro, die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung der benötigten Klimaanlage wurden von der Kommunalkredit Consulting GmbH mit 7000 Euro gefördert. Dadurch ergibt sich eine Amortisationszeit von gerade einmal vier Jahren.

Entsprechende Akzente will die VKW aber nicht nur in dieser Hinsicht setzen. „Energieeffizienz ist nicht nur im Bereich Serverräume ein relevantes Thema“, betont Vorstandsmitglied Helmut Mennel. Die VKW habe unter anderem die Aufgabe, viele Menschen hinter dem Ziel der Energieeinsparung zu vereinen – und möchte mit gutem Beispiel vorangehen.

Wir wollen die Menschen zur Energieeinsparung bewegen

Helmut Mennel

Zahlen und Fakten

Vorarlberger Kraftwerke AG

» Gründung: 1901

» Bilanzsumme 2013: 469 Mill. Euro
» Mitarbeiter: 335
» Kunden: 170.000