Andreas Scalet

Kommentar

Andreas Scalet

Ein Geschenk für uns alle

Markt / 26.11.2014 • 22:18 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Soll man oder soll man nicht? Ist Weihnachten Konsumzwang pur, wie Kritiker immer wieder behaupten? Oder hat es auch was Gutes, wenn nun wieder vier Wochen und vor allem deren Enden dem Einkaufen gefrönt wird? Soll man noch schenken oder ist es ein Geschenk, wenn man sich verweigert?

Die Fragen sind nicht einfach zu beantworten, aber die Weihnachtszeit ist nicht nur Fluch, sondern auch ein Segen. Für soziale Organisationen zum Beispiel, die in diesen vier Wochen das Geld für die guten Taten des ganzen nächsten Jahres bekommen. Für die Menschen, die beim Schenken etwas intensiver über die zu Beschenkenden nachdenken, und auch für die Wirtschaft. Denn der private Konsum, das weiß man seit der Steuerreformdiskussion, ist ein entscheidender volkswirtschaftlicher Faktor, den zu negieren gefährlich ist. Gefährlich für die Konjunktur und damit für den Arbeitsmarkt.

Das Weihnachtsgeschäft ist aber auch entscheidend für den Einzelhandel. Egal ob im Lebensmittel- oder Sporthandel, ob im Möbelhaus oder beim Juwelier. Der Dezember ist der umsatzstärkste Monat im Handel. Der Verkauf in dieser Zeit entscheidet für viele Geschäfte, wie es im nächsten Jahr weitergeht, und das unabhängig davon, ob sie ihre Ware im Netz feilbieten oder direkt bei uns in Vorarlberg in den Städten und Gemeinden, in den Shopping-Malls oder in Einkaufsstraßen.

Mit ihrem Einkauf können die Vorarlberger Konsumenten ein Votum abgeben, sie können dem Handel und den Menschen, die in den Betrieben arbeiten, eine echte Weihnachtsfreude machen, und sie müssen dabei keine Abstriche machen. Die Lieblingsgeschäfte der Vorarlberger zeigen die Vielfalt des Angebots, das Engagement der Menschen, die dahinter stehen, und ihre Vorstellungen sowohl im Sortiment wie im Kundenservice umsetzen. Menschen, die oft ganz leise sind und doch ins Scheinwerferlicht gehören.

Der Weihnachtseinkauf im Land nützt beileibe nicht nur dem Handel. Er zahlt sich langfristig für uns alle aus. Sicher, Geschäfte, lebendige Innenstädte und Ortskerne sind für unsere Versorgung wichtig, viel wichtiger sind sie aber für eine lebendige und bunte Umwelt, für die sozialen Kontakte vor Ort und schließlich auch für die Wertschöpfung in der Region. Und ganz ehrlich, was wäre die Weihnachtszeit ohne die geschmückten Straßen und Geschäfte? Ein bisschen traurig, oder?

Der Weihnachtseinkauf im Land nützt nicht nur dem Handel. Er zahlt sich langfristig für uns alle aus.

andreas.scalet@vorarlbergernachrichten.at, 05572/501-862