Anwesenheit ist nicht gleich Leistung

Markt / 13.08.2015 • 11:52 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Flexibles Arbeiten braucht eine Unternehmenskultur des Vertrauens.
Flexibles Arbeiten braucht eine Unternehmenskultur des Vertrauens.

Arbeitszeit. (cro) Flexible Arbeitszeiten und mobiles Arbeiten erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Bereits in 88 Prozent der Unternehmen ist mobiles Arbeiten möglich, 44 Prozent haben dazu einheitliche Regelungen, weitere 44 Prozent lassen den Führungskräften freie Hand in der Umsetzung. Die Angebote seitens der Unternehmen, was zeitlich und örtlich flexibles Arbeiten angeht, sind also so vielfältig wie weit verbreitet. Genutzt werden diese aber nur dann, wenn Unternehmenskultur und Führungskräfte dies erlauben und unterstützen. „Es gibt selten gemeinsame Spielregeln, klare Erwartungen oder Unterstützung für die Führungskräfte“, sagt Studienautorin Barbara Kellner von Deloitte. „Dies führt häufig zu heterogenem Umgang, gefühlter Ungerechtigkeit, Spannungen unter Mitarbeitern wie Führungskräften sowie negativen Erfahrungen mit Home Office.“ Der richtige Ansatz ist daher die Veränderung der Unternehmenskultur und nicht die Erarbeitung von Modellen oder die Einhaltung von rechtlichen Vorschriften. „Mobiles Arbeiten macht der einfachen Formel ‚Anwesenheit ist gleich Leistung‘ endgültig einen Strich durch die Rechnung“, sagt Barbara Kellner.