Marktlücke geschickt genutzt

07.10.2015 • 17:04 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Volles Haus in der Dornbirner Sparkasse: Mike Galeli hat nach wie vor viele Fans im Land. Fotos: Hofmeister
Volles Haus in der Dornbirner Sparkasse: Mike Galeli hat nach wie vor viele Fans im Land. Fotos: Hofmeister

Nicht nur im Filmgeschäft, auch als cleverer Geschäftsmann machte Mike Galeli Karriere.

Dornbirn. (VN-ha) Als Mister Vorarlberg trat er 1989 hierzulande erstmals ins Rampenlicht, in der Türkei machte er Karriere als Filmstar. Eigentlich könnte sich Mike Galeli zurücklehnen und das Leben genießen. Zu wenig für den umtriebigen 48-Jährigen. Er suchte und fand ein zweites Standbein in der Wirtschaft. Heute ist er ein erfolgreicher Unternehmer und weiter auf dem Weg nach oben.

Nach wie vor ist Mike Galeli in Sachen Mode unterwegs und im Filmgeschäft tätig. Sein Hauptinteresse gilt jedoch seiner eigenen Firma, die erst seit wenigen Jahren hochwertige Ledertaschen für iPhones produziert. Dass er heute zumindest in Österreich, der Schweiz und Deutschland mit seinen exklusiven Produkten, erzeugt in Istanbul, ganz vorne in der Branche mitmischt, kommt nicht von ungefähr. Der gebürtige Istanbuler fand eine Marktlücke, nutzte geschickt seinen Bekanntheitsgrad, hatte bei der Suche nach Mitarbeitern ein glückliches Händchen.

Mit Charme und Humor

Sein großes Plus ist nicht nur das Gespür für Kundenwünsche, sondern auch seine Gabe, mit Charme, Humor und selbst erworbenem großem Fachwissen Menschen von seinen Produkten zu überzeugen. So fiel es ihm nicht schwer, im voll besetzten Saal der Dornbirner Sparkasse auf alle Fragen von Moderator Andreas Feiertag die richtige Antwort zu finden und so ganz nebenbei angehenden Jungunternehmern Lust auf den Schritt in die Selbstständigkeit zu machen. Galelis Tipp für Neueinsteiger: „Wer Erfolg haben will, muss besser sein als die anderen.“ Und ohne den eisernen Willen, die Nase vorn zu haben, geht gar nichts: „Ich war lange auf der Suche nach dem besten Material, und das hat sich bezahlt gemacht.“ Heute sind die nicht ganz billigen Taschen, ausgestattet mit raffinierten Details und gefertigt aus feinstem Rindsleder, nicht nur bei der jungen Kundschaft gefragt.

Schnell erkannte der clevere Geschäftsmann, dass wirtschaftliche Erfolge auf dem internationalen Markt ohne gutes Marketing nur schwer möglich sind. Und auch hier fand er die ideale Geschäftspartnerin: Marketingstrategin Christine Weiss kennt die Geheimnisse der Vermarktung von exklusiven Produkten.

Inzwischen hat das junge Unternehmen seine Angebotspalette erweitert und will mit exklusiven Taschen für Damen und Herren neue Märkte erobern. Jungunternehmern rät Galeli in diesem Zusammenhang, sich erst dann für eine Expansion zu entscheiden, wenn das urprüngliche Geschäft stabil verläuft und die Finanzierung gesichert ist. Bei ihm hat diese Strategie bisher bestens funktioniert: „Ich bin jedenfalls glücklich über den Erfolg.“

Werner Böhler (Vorstand Dornbirner Sparkasse), Referent Mike Galeli, Christine Weiss, Prof. Markus Ilg (FHV), Harald Giesinger (v. l.)
Werner Böhler (Vorstand Dornbirner Sparkasse), Referent Mike Galeli, Christine Weiss, Prof. Markus Ilg (FHV), Harald Giesinger (v. l.)
Günther Lutz und Eva Kutzer.
Günther Lutz und Eva Kutzer.
Wolfram Blum, Astrid Böhler, Sebastian Gächter (v. l.)
Wolfram Blum, Astrid Böhler, Sebastian Gächter (v. l.)
Eva und Willi Brugger.
Eva und Willi Brugger.
Ingo Hämmerle, Landesdirektor Sparkassenversicherung, mit Gattin Sabine und Klaus Bischof (r.).
Ingo Hämmerle, Landesdirektor Sparkassenversicherung, mit Gattin Sabine und Klaus Bischof (r.).
Dieter Heidegger (l.) und Hubert Feurstein.
Dieter Heidegger (l.) und Hubert Feurstein.
Alessa Ritter (l.) und Ivona Andrijevic.
Alessa Ritter (l.) und Ivona Andrijevic.