Musik darf nicht stören

Markt / 06.11.2015 • 12:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Wer einen Kopfhörer aufsetzt, kann im Büro Musik hören, ohne seine Arbeitskollegen zu stören.
Wer einen Kopfhörer aufsetzt, kann im Büro Musik hören, ohne seine Arbeitskollegen zu stören.

Musik im Büro: Nervige Berieselung oder gut für die Produktivität?

Büro. (VN-cro). Ein Arbeitstag ohne Musik oder Radio ist für viele undenkbar. Immerhin sagen laut einer aktuellen Umfrage von karriere.at 32 Prozent der Arbeitnehmer, dass für sie ohne laufendes Radio am Arbeitsplatz gar nichts geht. Doch was die einen entspannt, nervt die anderen und über die Frage „Radio im Büro, ja oder nein?“ ist schon so mancher Streit entbrannt. Denn immerhin 27 Prozent gaben an, dass sie lieber keine Musik hören wollen, weil diese sie zu sehr ablenkt.

Geräuschkulisse

Der Griff zu Kopfhörern erscheint als probates Mittel gegen Störquellen und ermöglicht es auch, seine Lieblingsmusik zu hören, ohne Kollegen damit zu behelligen. Doch sollte dabei immer darauf geachtet werden, dass die Kommunikation mit den Kollegen nicht zu kurz kommt und man trotzdem immer „greifbar“ bleibt. Auch zeigt die Erfahrung, dass dahinplätschernde Musik im Hintergrund, wie man sie aus vielen Einkaufszentren kennt, für die Belegschaft sehr belastend sein kann. Oft sagen Betroffene, dass sie es gar nicht mehr hören. „Wir hören aber mit dem Gehirn, weil die Sinneseindrücke dort verarbeitet werden“, weiß der Facharzt für Arbeitsmedizin Friedrich Ring. „Das Großhirn hört es vielleicht nicht mehr, aber das Vegetativum, das alle Eindrücke verarbeitet, hört es sehr wohl – und bewertet. Ob man eine Stimme mag oder nicht mag, wird ebenfalls im limbischen System bewertet. Wenn ich etwas negativ bewerte, ist es natürlich nicht gut, wenn ich Arbeitsleistung erbringen soll. Positive Bewertung kann für die ausgeübte Tätigkeit akzeptabel sein. Dazu müssten Sie aber, in einem Büro mit drei oder mehr Leuten, etliche Musikkanäle anbieten, damit für jeden Geschmack etwas dabei ist“, so Ring.

Kundenkontakt

Und wie halten es die Chefs mit Musik im Büro? 136 Unternehmensvertreter sehen das Thema Beschallung am Arbeitsplatz so: Der größte Teil ist tolerant und erlaubt Musik, wenn es den Mitarbeitern bei der Arbeit hilft. 18 Prozent erlauben Musikgenuss nur über Kopfhörer. Etwas mehr als ein Viertel toleriert das Radio nicht, wenn Kundenkontakt besteht. 16 Prozent finden, dass Musik von der Arbeit zu sehr ablenkt und am Arbeitsplatz nichts verloren hat.

Zwar erlauben die meisten Chefs, dass am Arbeitsplatz Musik gehört wird, dennoch ist dies nicht selbstverständlich. Denn wenn triftige Gründe vorliegen, beispielsweise, wenn im Raum mehrere Personen arbeiten oder wenn dort Kundenkontakte stattfinden, kann der Chef das Musikhören durchaus verbieten. Außerdem gilt: Gibt es einen Betriebsrat, ist die Frage des Musikhörens zwischen Firmenleitung und Betriebsrat zu klären und eine geeignete Regelung zu vereinbaren.