Sie macht Riedmann zum „Smiley-Laden“

Markt / 13.11.2015 • 19:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sabine Kunz arbeitet gerne im Blumenladen von Riedmann.  cro
Sabine Kunz arbeitet gerne im Blumenladen von Riedmann.  cro

Sabine Kunz arbeitet seit 27 Jahren im Handel und schätzt die vielseitigen Aufgaben.

Altach. (cro) Der Handel im Ländle ist zum wichtigen Arbeitgeber geworden. 19.500 Vorarlberger arbeiten in dieser Branche. Der Lebensmittelhandel ist dabei mit 5800 Mitarbeitern die größte Gruppe innerhalb der Branche. Nicht zu vergessen, dass zirka 400 Lehrlinge hier ihren Ausbildungsplatz finden. Auch Sabine Kunz hat eine duale Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolviert. Das war 1988. Seitdem ist die freundliche Verkäuferin bei Riedmann in Altach beschäftigt. Über einen Arbeitsplatzwechsel hat sie in den 27 Jahren nie nachgedacht. „Ich liebe diesen Beruf, weil ich Kontakt zu vielen Leuten habe“, nennt sie ihren Grund, „viele kenne ich schon seit meiner Lehrzeit und wir freuen uns, wenn wir uns treffen und machen auch mal das eine oder andere Späßle.“ Sabine Kunz hat dem Altacher Lebensmittelmarkt auch zum Spitznamen „Smiley-Laden“ verholfen. Weil jedes Kind von ihr Fizzerles bekommt. „Sie stürmen immer gleich auf mich zu und haben eine riesige Gaudi mit den Zuckerle“, erzählt sie.

Großes Sortiment

Weil es bei Riedmann nicht nur Lebensmittel, sondern auch Blumen, Accessoires, Zeitschriften und Zigaretten sowie Bücher zu kaufen gibt, ist die Arbeit sehr vielseitig. „Ich bin hauptsächlich im Blumengeschäft und das taugt mir total“, freut sie sich über ihren Arbeitsplatz. Mit ihren 42 Jahren ist Sabine Kunz zwar schon etwas älter, steht aber dennoch stellvertretend für den Großteil der Handelsmitarbeiter. Allein schon, weil sie eine Frau ist. Außerdem haben auch ältere Beschäftigte eine Chance. Zwischen 2008 und 2013 waren um rund 970 Personen mehr im Alter von über 50 Jahren zuzurechnen, was einen Anstieg von knapp 25 Prozent bedeutet.