Aqua Mühle kämpft mit Kosten und Konkurrenz

19.08.2016 • 20:24 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der Anbau von Gemüse und Obst im 30.000 Quadratmeter großen Aqua-Garten ist biozertifiziert. Foto: AM
Der Anbau von Gemüse und Obst im 30.000 Quadratmeter großen Aqua-Garten ist biozertifiziert. Foto: AM

Einen Verlust von knapp einer Million Euro musste die Aqua Mühle 2015 verbuchen.

frastanz. Die Aqua Mühle mit Sitz in Frastanz ist eines der größten Sozialunternehmen des Landes. Gegründet 1987, beschäftigt es 323 Mitarbeiter und betreute Ende 2015 2931 Klienten. Der Umsatz stieg auch im vergangenen Jahr, und zwar um 9,1 Prozent auf 14,714 Mill. Euro. Doch die angestrebte schwarze Null (denn verdienen dürfen Sozialunternehmen nichts) erreichte die Aqua Mühle im vergangenen Jahr nicht. Der Abgang betrug exakt 946.962,35 Euro. Und der wird nicht, wie oft vermutet, von der öffentlichen Hand abgedeckt, so Geschäftsführer Peter Hämmerle im Gespräch mit den VN, denn „auch Sozialunternehmen müssen nach kaufmännischen Prämissen arbeiten“.

Konsequenzen gezogen

Der Abgang, der 2015 aus den Reserven abgedeckt werden konnte, zieht deshalb auch Konsequenzen nach sich. So wurde die Post in Dalaas geschlossen, die Holzwerkstatt und auch das Lebensmittelgeschäft in Gurtis zugesperrt. Trotz Unterstützung – etwa durch die Nahversorgungsförderung des Landes – sei es nicht möglich gewesen, diese Projekte kostendeckend zu führen.

Soziale Unternehmen sind angehalten, die private Wirtschaft nicht zu konkurrenzieren, sich Nischen zu suchen. Eine solche ist die Belieferung von Schul- und Kindergartenkantinen durch die Gastronomiesparte: 1500 Mittagessen verlassen während des Schuljahres die Küche, in der Langzeitarbeitslose geschult werden. Die Margen bewegen sich allerdings im Centbereich, da die meisten Schulerhalter nicht bereit sind, regionale und frische Lebensmittel entsprechend zu honorieren. Seit heuer werden auch die Kantinen des Thüringer Unternehmens Hilti sowie der Firma 1zu1 Prototypen beliefert, die einen besseren Preis zahlen und somit etwas mehr Geld in die Aqua-Mühle-Kassen spülen. Die Gastronomie ist vor wenigen Tagen von Feldkirch nach Dornbirn umgezogen. Dort wird jetzt die Messe-Küche als Basis für dieses Arbeitsprojekt genutzt.

Sparsame Gemeinden

Sparsam seien die Gemeinden auch bei Aufträgen im Kommunalbereich, etwa der Pflege der Grünanlagen, berichtet Hämmerle. Er könnte sich vorstellen, dass man in den Gemeinden mit einem höheren Beitrag auch gesellschaftliche Verantwortung wahrnehme.

Das größte Loch ins Budget haben aber die erst Ende 2014 absehbaren Verluste von Aufträgen des Arbeitsmarktservice im Ausmaß von rund 900.000 Euro für das Jahr 2015 gerissen. Darauf habe man nur zeitversetzt reagieren können. Dass das AMS die Förderungen herunterfährt und das „trotz der aktuellen Arbeitsmarktsituation“, sei zwar eingeplant, dazu komme aber, dass das AMS eine Strategie verfolge, viele Leute für kurze Zeit in Kursen zu beschäftigen. „Wir glauben, dass es erfolgversprechender ist, weniger Leute für längere Zeit zu beschäftigen“, damit sie gut ausgebildet werden und sich an den Arbeitsalltag gewöhnen können.

Gedränge am Markt

Am Schulungsmarkt herrsche außerdem zunehmend Gedränge. Und Aufträge würden hauptsächlich nach dem Preis und nicht unbedingt qualitätsorientiert vergeben. Für die AMS-Mitarbeiter vor Ort habe er Verständnis, „die müssen sich an die Bundesrichtlinien halten“, doch wünschen würde er sich mehr Praxisorientierung, etwa bei der Dokumentation von Schulungen.

Die im vergangenen Jahr erfolgte Fusionierung mit den Arbeitsprojekten ABF und der ABO Projekt gGmbH sei nach Plan verlaufen und habe zur Verbesserung des Ergebnisses und vor allem der Zukunftsperspektiven des Frastanzer Sozialunternehmens beigetragen.

Es ist besser, weniger Menschen längere Zeit zu beschäftigen.

Peter Hämmerle

Aqua Mühle in Fakten

» Geschäftsführung: Peter Hämmerle

» Aufsichtsratsvorsitz: Gottfried Brändle, Bürgermeister

» Mitarbeiter: 323

» Klienten (Ende 2015): 2931

» Unternehmensbereiche: Beschäftigung, Bildung und Ausbildung, Beratung und Betreuung, Wohnen und Leben

» Umsatz 2015: 14, 7 Mill. Euro (+9,1 %)

» www.aqua-soziales.com