Dax mit Potenzial

26.08.2016 • 16:02 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Jürgen Rupp
Jürgen Rupp

schwarzach. Das billige Geld der Notenbanken ist weiter die Triebfeder, welche die Aktienmärkte nach oben treibt. Die historisch niedrigen Zinsen und die gigantischen Anleihekauf-

programme der Notenbanken

fluten die Finanzmärkte weiter mit Liquidität.

Die Phase niedriger und teils sogar negativer Zinsen dürfte aufgrund des weltweit schwachen Wirtschaftswachstums und der hohen Staatsschulden noch länger anhalten. Anleihen werfen kaum noch Ertrag ab und so konzentrieren sich die Anleger zunehmend auf Aktien.

Der US-amerikanische Dow Jones Index notiert aktuell nahe an seinem historischen Rekordstand. Während die Wall Street einen Rekord nach dem nächsten feiert, steht der deutsche Aktienindex Dax mit aktuell 10.500 Punkten jedoch weiterhin deutlich unter seinem Höchststand von knapp 12.400 Punkten, den er im April 2015 erreicht hatte.

Gleichzeitig sind die Unternehmensergebnisse für das zweite Quartal insgesamt besser als erwartet ausgefallen.

Langfristig ist somit von höheren Kursen am deutschen Aktienmarkt auszugehen. Korrekturen sollten tendenziell beim Dax zum Einstieg genutzt werden. Denn hier besteht, im Vergleich zu den rekordhohen US-Aktien, noch deutliches Aufholpotenzial. Zudem dürfte in den USA das nahende Ende des billigen Geldes als Bremse wirken.

juergen.rupp@raiba.at,
Jürgen Rupp, Teamleiter
Wertpapier Consulting,
Raiffeisenlandesbank Vorarlberg

http://www.schauplatzboerse.at