Die 500-Millionen-Marke soll fallen

Markt / 03.02.2017 • 18:58 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Wolfurter Meusburger Gruppe schließt das Jahr 2016 mit einem Rekordumsatz. 270 Millionen Euro bedeuten eine Steigerung um über 25 Prozent.
Die Wolfurter Meusburger Gruppe schließt das Jahr 2016 mit einem Rekordumsatz. 270 Millionen Euro bedeuten eine Steigerung um über 25 Prozent.

Wieder ein Rekord: Meusburger Gruppe steigert Umsatz um über 25 Prozent.

Wolfurt. (VN-reh) Für manche Unternehmen gelten andere Maßstäbe. Zweistellige Wachstumsraten sind jedenfalls für ein Traditionsunternehmen eher zur Seltenheit geworden. Nicht für Meusburger. Das Wolfurter Unternehmen ist als Hersteller von standardisierten Qualitätsnormalien international führend. Einfach erklärt bedeutet das, für jedes Auto, Plastikteil oder Brille braucht man eine Form aus Stahl. Dafür liefert Meusburger quasi das Grundkonzept.

Wurde bereits 2015 ein Rekordumsatz erzielt, war es 2016 ebenso. 241 Millionen Euro bedeuten eine Steigerung von zwölf Prozent. Und weil seit Mitte 2016 die deutsche Plastic Service GmbH Teil der Meusburger Gruppe ist, kommen noch einmal 29 Millionen Euro hinzu. Macht also einen Gesamtumsatz von 270 Millionen Euro und eine Steigerung von 25 Prozent. Was macht das Wolfurter Unternehmen so erfolgreich? An die große Glocke hängen tut man das nicht. Es seien strategische Maßnahmen, die zum höchsten Umsatz der Firmengeschichte geführt haben.

Mehr Artikel, größeres Team

Zum einen wurde das Produktsortiment auf über 85.000 Artikel für den Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau erweitert. Zum anderen wurde das Verkaufsteam vergrößert. Und letztlich trug, wie erwähnt, die PSG Plastic Service GmbH ihren Teil zum Erfolgslauf bei. „Die Heißkanal- und Regeltechnik, auf die sich der Betrieb spezialisiert hat, ist eine sehr innovative Technologie und für fast alle unsere Kunden relevant“, erklärt Geschäftsführer Guntram Meusburger. Eine Verschnaufpause ist aber nicht angesagt, und das Ende der Fahnenstange soll noch längst nicht erreicht sein. „Da wir unser ursprüngliches Umsatzziel der Meusburger Gruppe von 300 Millionen Euro voraussichtlich bereits 2017 erreichen werden, mussten wir uns ein neues Ziel setzen. Und das heißt über eine halbe Milliarde Euro bis 2025“, ist Meusburger zuversichtlich.

Aktuell wird kräftig am Erweiterungsbau – einer neuen Halle mit Produktions- und Lagerflächen sowie Hochregallager – gearbeitet. Die Bauarbeiten starteten im März vergangenen Jahres. Die Halle steht bereits, die Arbeiten laufen nach Plan. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Bauverlauf. Bei einem solchen Großprojekt sind sehr viele Personen an einer erfolgreichen Umsetzung beteiligt. Die Zusammenarbeit mit den Handwerkern aus der Region funktioniert wunderbar“, erklärt der Bauverantwortliche Hubert Eberle. Im Frühjahr soll die größte Erweiterung der Firmengeschichte fertiggestellt sein.

Mitarbeiter sind zufrieden

Dass Meusburger bei all den Erfolgsmeldungen auch noch von seinen Mitarbeitern zum vierten Mal in Folge unter die Top Fünf der „Besten Arbeitgeber Vorarlbergs“ gewählt wurde, überrascht kaum mehr. Stolz ist man beim Ausgezeichneten Lehrbetrieb aber umso mehr. Gerade deshalb, weil man in den letzten Jahren stark gewachsen ist und viele neue Mitarbeiter dazu kamen. Aktuell arbeiten 1400 in der gesamten Gruppe, 900 davon in Vorarlberg.

Das Ziel heißt über eine halbe Milliarde Euro bis 2025.

Guntram Meusburger

Meusburger Gruppe

» Umsatz 2016: 270 Millionen Euro (+ 25 %)

» Katalogartikel: 85.000

» Kunden: weltweit über 17.500

» Exportanteil: 93 %

» Verkaufsniederlassungen: China, USA, Türkei, Indien und Mexiko

» Mitarbeiter: 1400, davon 900 in Vorarlberg

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.