Handelsbilanzdefizit 2017 ausgeweitet

Markt / 06.02.2018 • 21:22 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Wien Die internationalen Handelsaktivitäten Österreichs haben sich intensiviert: Die Exporte legten zwischen Jänner und November 2017 im Jahresabstand um 8,6 Prozent auf 131,08 Mrd. Euro zu, die Importe stiegen aber noch etwas stärker um 9 Prozent auf 135,81 Mrd. Euro. Somit weitete sich das Defizit von knapp 3,9 auf gut 4,7 Mrd. Euro massiv aus, geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria hervor. Beim Warenaustausch mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union erhöhte sich das Volumen der Ausfuhren mit einem Plus von 9 Prozent auf 91,7 Mrd. Euro allerdings kräftiger als jenes der Einfuhren mit einem Zuwachs von 8,1 Prozent auf 96,4 Mrd. Euro. Der Fehlbetrag in der Handelsbilanz mit den EU-Ländern konnte dadurch im Berichtszeitraum von fast 5 auf 4,7 Mrd. Euro gesenkt werden.