Gastronomiegroßhändler will Nummer eins im Land werden

17.05.2018 • 16:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Manuel Gohm und sein Team sind gestern gestartet: Die Transgourmet-Geschäftsführer Manfred Hayböck und Thomas Panholzer (v. l.) sind optimistisch.VN/Stiplovsek
Manuel Gohm und sein Team sind gestern gestartet: Die Transgourmet-Geschäftsführer Manfred Hayböck und Thomas Panholzer (v. l.) sind optimistisch.VN/Stiplovsek

Schwarzach Im Vorarlberger Gastronomiegroßhandel werden seit Donnerstag die Karten neu gemischt. Zu den schon über Jahrzehnte am Markt tätigen Unternehmen kommt ein neuer Anbieter und der hat ambitionierte Pläne: Die Firma Transgourmet, bereits jetzt in Österreich Marktführer im Gastronomiegroßhandel, will auch im westlichsten Bundesland an die Spitze, wie Manfred Hayböck (52) und Thomas Panholzer (50), Geschäftsführer von Transgourmet Österreich, bei der Eröffnung des Fachmarktes, der eine Nutzfläche von knapp 15.000 Quadratmeter (davon 4000 Quadratmeter Verkaufsfläche) hat, betonten.

Transgourmet, eine Tochter der Schweizer Coop-Genossenschaft, bietet den Kunden im Schwarzacher Markt rund 25.000 Produkte, der laut Thomas Panholzer verkehrstechnisch nicht besser gelegen sein könnte. In den Bau wurden 22,5 Millionen Euro investiert. Transgourmet werde wie schon beim Bau auch bei den Produkten Wert auf regionale Partner legen, versicherte bei der Eröffnungsfeier Manfred Hayböck. Garant für die enge Zusammenarbeit und die hohe Qualität von Lebensmitteln aus Vorarlberg sei der Geschäftsführer im Land, Manuel Gohm (40), der zuvor Geschäftsführer bei Ländle Marketing war.

„Wir wollen one face to the customer sein“, skizziert Standortgeschäftsleiter Gohm das Konzept. „Das ist unser USP und unsere große Stärke.“ Die rund 7000 Wirte, Restaurantbesitzer, Hoteliers, Gewerbetreibende und Vereine in Vorarlberg sollen als Kunden gewonnen werden. Laut einer Studie wünschen sich Gastronomen nämlich vor allem eine Erleichterung in ihrer Einkaufslogistik. VN-sca