Branner bringt den Stammsitz in Klaus auf Vordermann

Markt / 13.05.2019 • 22:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Branner ist in höchst unterschiedlichen Branchen (z. B. Entsorgung) aktiv und damit seit vielen Jahren erfolgreich. Fa
Branner ist in höchst unterschiedlichen Branchen (z. B. Entsorgung) aktiv und damit seit vielen Jahren erfolgreich. Fa

3,5 Millionen Euro fließen in die verschiedenen Bereiche der Firmengruppe.

Klaus Die in unterschiedlichen Bereichen tätige Firmengruppe Branner mit Hauptsitz in Klaus und zwei weiteren Standorten in Rankweil führt in Klaus seit rund zwei Jahren ein größer angelegtes Investitionsprogramm durch. Derzeit errichtet das Unternehmen nach dem Abbruch des Bestandes ein neues Verwaltungs- und Ausstellungsgebäude. Wie der geschäftsführende Gesellschafter Christoph Branner erklärt, diene das neue Verwaltungsgebäude mit rund 20 möglichen Arbeitsplätzen der gesamten Gruppe. Der vorgesehene neue Ausstellungsbereich wiederum sei für den Kfz-Handel vorgesehen.

„Viel zu wenig Platz“

„Wir haben an unserem Stammsitz mittlerweile viel zu wenig Platz“, so Branner. Deshalb gebe es nicht nur ein neues Verwaltungs- und Ausstellungsgebäude, sondern auch neue Lagerflächen und Parkdecks für die Mitarbeiter. Die Inbetriebnahme dieses Projektes sei für das Frühjahr 2020 vorgesehen. Das Gebäude sei der letzte Teil eines mehrjährigen Investitionsprogrammes.

Bereits umgesetzt worden seien eine neue Abfall-Umladestation, eine neue Elektro-Ladestation sowie eine Erneuerung und Erweiterung des Bereiches Kfz-Werkstatt. Das Investitionsvolumen für das mehrjährige Gesamtvorhaben beziffert Christoph Branner mit rund 3,5 Millionen Euro. Insgesamt werden rund 90 Mitarbeiter beschäftigt. Zuletzt wurde ein Umsatz von circa 20 Millionen Euro erzielt. In Rankweil sind die Bereiche Fitness, Wellness und Physiotherapie sowie das Kompostierwerk angesiedelt.