Wintersaison: Tourismus gut, aber nicht spitze

Markt / 27.05.2019 • 19:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Schnee war in der diesjährigen Wintersaison ausreichend vorhanden. VN/STEURER

April sei Dank: Solide Wintersaison mit 1,24 Millionen Gästen und 5,028 Millionen Nächtigungen.

Bregenz Der Winter hatte allerhand zu bieten. Vorneweg vor allem Schnee. Allerdings brachten die massiven Schneefälle Freud und Leid zugleich. Zum einen konnte früh in die Saison gestartet werden und die kleineren, tiefer gelegenen Skigebiete kamen auf mehr Betriebstage, zugleich führten die Schneemassen vor allem im Jänner zu Einschränkungen in einigen Skigebieten und einer Verschärfung der Lawinensituation.

Am Ende der Wintersaison 2018/19 zeigt sich nun insgesamt ein solides Ergebnis. Auch wenn der Gästerekord der vorangegangenen Saison nicht getoppt werden konnte. Konkret wurden zwischen November 2018 und April 2019 rund 1,235 Millionen Gäste (-1,2 %) in Vorarlberg gezählt, die 5,028 Millionen Nächtigungen (-1,4 %) buchten. Dabei wurde zum insgesamt vierten Mal in der Geschichte die Fünf-Millionen-Marke geknackt. Unter allen Destinationen konnte nur die Region Bodensee-Vorarlberg zulegen. Alle anderen hatten Rückgänge zu verzeichnen, den merklichsten gab es am Arlberg (-3,8 %). Tourismus-Direktor Christian Schützinger und Landesrat Karlheinz Rüdisser sprechen trotz Rückgängen von einer „ausgezeichneten Gesamtbilanz“.

Dass es am Ende gut ausging, hat vor allem mit dem starken Finale im April zu tun. In diesem Monat, auf den auch Ostern fiel, buchten 128.000 Gäste (+15,4 %) rund 433.100 Übernachtungen (12,1%).

Camping-Boom

Beim Blick auf die Unterkünfte sieht man, dass das Minus bei den Privatquartieren am höchsten ausfiel (-3,4 %). Bei den gewerblichen Beherbergungsbetrieben waren es minus 1,2 Prozent. Ein Plus erzielten lediglich die Campingplätze – dem Winterwetter zum Trotz. Merklich war auch die rückläufige Zahl der Urlauber aus den wichtigsten Kernmärkten Österreich, Deutschland, Schweiz/Liechtenstein. Das konnten auch die Zuwächse bei Gästen aus den Niederlanden, Belgien, Dänemark und Luxemburg nicht kompensieren. Der durchschnittliche Wintergast blieb 4,07 Tage auf Urlaub in Vorarlberg. Knapp einen Tag mehr als im Sommer. Apropos: Auch hier liegt die Latte heuer hoch. Denn im Sommer 2018 kamen so viele Urlaubsgäste wie noch nie nach Vorarlberg.