Millionen für Start-up mit Wolfurter Beteiligung

Markt / 12.04.2022 • 18:28 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Coinpanion wurde 2019 gegründet und bietet mit seiner Plattform Nutzern die Möglichkeit, auch ohne fundiertes Wissen in den Kryptowährungsmarkt zu investieren. coinpanion
Coinpanion wurde 2019 gegründet und bietet mit seiner Plattform Nutzern die Möglichkeit, auch ohne fundiertes Wissen in den Kryptowährungsmarkt zu investieren. coinpanion

Internationale und nationale Investoren steigen bei Coinpanion ein.

Wolfurt, Wien Das Krypto-Investment-Start-up Coinpanion kann sein Frühphasen-Investment vom Herbst letzten Jahres (1,8 Mill. Euro) auf insgesamt 5,5 Millionen Euro aufstocken. Dabei steigen drei internationale Investoren zusätzlich mit ein. Der US-amerikanische Investor Wicklow Capital, die Gründer von Finanzcheck.de, Andreas Kupke und Moritz Thiele, sowie der ehemalige CMO von Bitpanda, Michael Pötscher.

Lösung, die gefehlt hat

Zudem konnte sich Coinpanion bei der Erhöhung der Seed-Runde die Unterstützung von Busuu-Gründer Bernhard Niesner, Gerald Resch (Generalsekretär Bankenverband), Johannes Braith (Storebox-Gründer), die Tractive-Gründer Michael Hurnaus und Wolfgang Reisinger sowie Lucanus Polagnoli, Gründer des VC Fund Calm/Storm Ventures, sichern. „Es gibt mittlerweile Tausende Investitionsmöglichkeiten am Kryptomarkt und es ist enorm zeitaufwendig, den Überblick zu behalten. Genau dafür bietet Coinpanion eine Lösung, die bisher gefehlt hat”, begründet Michael Pötscher das Investment.

Im Rahmen der Zusatzfinanzierung zogen ebenfalls Florian Gschwandtner (Runtastic), Hansi Hansmann (u.A. Durchblicker, Playbrush, Shpock, MySugr) und High-Tech Gründerfonds mit, um Coinpanion bei Wachstum und Expansion zu unterstützen.

Gebürtiger Wolfurter

Coinpanion wurde 2019 in Wien gegründet und bietet mit seiner Plattform Nutzern die Möglichkeit, in den Kryptowährungsmarkt zu investieren. Gegründet wurde das Start-up von einem vierköpfigen Team, darunter der Wolfurter Saad Wohlgenannt (27), der für das Studium nach Wien und London zog bevor er zum Mitgründer wurde. Heute arbeiten 33 Mitarbeitende im Team. „Und es werden dieses Jahr noch sehr viele folgen“, so Wohlgenannt.

Die Nachfrage nach Investments jenseits der Börse nehme in Europa rasant zu. „Wir schaffen den einfachen Zugang zu Vermögenswerten wie Kryptowährungen, NFTs oder dem Metaverse und wollen schnell in weitere Länder expandieren sowie hierzulande das Angebot ausbauen“, erklärt Gründer und CEO Alexander Valtingojer.

Zudem sollen auch weitere Investitionsmöglichkeiten mit in das bestehende Angebot aufgenommen werden. VN-reh

„Mittlerweile sind wir von vier Gründern auf 33 Mitarbeiter angewachsen.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.