Private Konsumlust kühlt ab

Markt / 18.04.2022 • 18:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Wirtschaftsbarometer: Menschen gehen wieder sparsamer mit Geld um.

Schwarzach Das Geld sitzt bei den Menschen nicht mehr ganz so locker. Das im dritten Quartal des Vorjahres diagnostizierte Allzeithoch der Konsumlust hat ein jähes Ende genommen. Das zeigt das aktuelle Wirtschaftsbarometer, das vom Linzer Marktforschungsinstitut Spectra für die Vorarlberger Nachrichten und die weiteren Bundesländerzeitungen erstellt wird.

So hat sich das private Konsumklima im 1. Quartal 2022 gegenüber dem 4. Quartal 2021 wieder abgekühlt. Die Neigung, das Geld zurückzuhalten, ist von 34 auf 38 Prozent gestiegen.

Zeitverzögerte Auswirkung

Interessant ist aber ein Blick auf die getrennten Werte von Jänner und März. Beide Monate zeigen das gleiche Konsumklima – trotz weiter steigender Inflationsrate und des Ukraine-Krieges. So zogen beide Ereignisse keine weitere Einschränkung des Konsumklimas nach sich. „Beim Konsum reagieren die Menschen zeitverzögert und oft langsamer, als man glauben würde: Wenn man schaut, wo wir beim Konsumklima früher waren, gibt es auch noch Luft nach unten“, sagt Spectra-Geschäftsführer Peter Bruckmüller. Ein Grund sei, dass die Menschen die teurere Energie noch nicht unmittelbar zu spüren bekämen. „Viele Abrechnungen erfolgen nicht monatlich, sondern einmal im Jahr. Was die Leute spüren, sind die teureren Spritkosten. Noch sind das Geld und die Bereitschaft, es auszugeben, bei vielen Menschen da.“

Anders verhält es sich bei Einschätzung der Wirtschaftsentwicklung. Diese hat sich mit dem Angriff Russlands auf die Ukraine sprungartig verschlechtert. Sie zeigt somit eine schnelle Reaktion auf die finanzpolitischen bzw. geopolitischen Ereignisse. Der Anteil der Wirtschaftsoptimisten hat sich wieder deutlich reduziert (von 27 auf 21 Prozent). Der Anteil der Pessimisten ist im Gegenzug von 28 auf 41 Prozent gestiegen.

Die Sorge der Menschen äußert sich erwartungsgemäß auch in der deutlich gesunkenen Zuversicht, mit der diese auf die nächsten zwölf Monate blicken. Vn-reh

„Der Konsummotor läuft, verglichen mit den vorherigen Quartalen, nicht mehr ganz rund.“

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.