wirtschaft aktuell

Markt / 22.11.2022 • 22:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die EU-weite Frauenquote für Aufsichtsräte wurde nun endgültig beschlossen. DPA/Riedl
Die EU-weite Frauenquote für Aufsichtsräte wurde nun endgültig beschlossen. DPA/Riedl

Frauenquote kommt

brüssel Ab 2026 gilt in der EU eine Quote für mehr Frauen an der Spitze börsennotierter Unternehmen. Das EU-Parlament nahm am Dienstag ein entsprechendes Gesetz an. Da die EU-Staaten diesem ebenfalls schon zugestimmt haben, ist der Weg nun endgültig frei. Die EU-Länder können dabei zwischen zwei Modellen wählen. Entweder sollen mindestens 40 Prozent der Aufsichtsräte Frauen sein. Die zweite Möglichkeit ist, die neuen Vorschriften sowohl auf geschäftsführende als auch auf nicht geschäftsführende Direktoren anzuwenden, dann wäre das Ziel 33 Prozent aller Direktorenpositionen.

 

Leistbarkeit gesunken

Wien Die Wohnungspreise steigen seit Jahren stärker als die Einkommen. Doch nun kommen höhere Zinsen, die kräftige Inflation und strengere Kreditvergabestandards hinzu. Das dämpft auch bereits die Nachfrage nach Immobilienkrediten. “Die Leistbarkeit hat sich sehr stark verschlechtert, wir haben ein Leistbarkeitsproblem im Bereich der Immobilien”, betont der Vizegouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Gottfried Haber.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.