Antonela Ivic hat nicht nur die Seetribüne genau im Blick

Kultur / 25.07.2019 • 10:00 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Antonela Ivic schätzt ihren abwechslungsreichen Arbeitsalltag. VN/PAULITSCH

Antonela Ivic ist Teil des Publikumsservice der Bregenzer Festspiele.

Bregenz Sie kontrollieren Eintrittskarten, kennen die schnellsten Wege zu den Sitzplätzen und sind für alle Eventualitäten gerüstet. Die Rede ist von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Publikumsservice der Bregenzer Festspiele. Antonela Ivic (20) ist seit 2017 Teil des Teams. Seit Jänner 2019 engagiert sie sich ganzjährig für den Publikumsservice.

Spannende Tätigkeit

Die Mitarbeiter kümmern sich nicht nur um die Gäste auf der Seetribüne, sie sind unter anderem auch bei den Aufführungen von „Don Quichotte“ im Festspielhaus tätig. Beim Spiel auf dem See sind rund 70 Arbeitskräfte für die Betreuung des Publikums im Einsatz. „Vor Vorstellungsbeginn treffen wir uns zur Teambesprechung und gehen gemeinsam den Ablauf durch. Anschließend kontrollieren wir die Sitzplätze und räumen die Tribüne“, erklärt Antonela Ivic. Bei ausverkauften Vorstellungen möchten knapp 7000 Besucher so schnell wie möglich zu ihren Sitzplätzen auf der Seetribüne gelangen. Sobald der Einlass beginnt, sind die Mitarbeiter des Publikumsservice voll gefordert. Sie arbeiten nach dem Motto „Einer für alle, alle für einen“ und helfen sich gegenseitig bei Engpässen aus. „Heuer betreue ich die ankommenden Schiffsgäste. Wir unterstützen Menschen mit Gehbehinderung, beantworten Fragen und sorgen für einen reibungslosen Ablauf.“

Während der Vorstellung wird es dann wieder etwas ruhiger. „Nicht nur der gigantische Clownskopf behält die Opernbesucher genau im Blick, sondern auch die Mitarbeiter des Publikumsservice“, sagt Antonela und fügt hinzu: „Wir beobachten die Besucher während der gesamten Vorstellung und stehen ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung. Die Sicherheit hat bei uns oberste Priorität. Wir möchten niemanden aus dem Auge verlieren.“ Während der Festspielsaison werden auch viele neue Freundschaften geschlossen. „Wir treffen uns fast täglich nach der Vorstellung in der Kantine und lassen den Abend ausklingen. Die Teamarbeit funktioniert bei uns sehr gut. Claudia Baldreich, die Leiterin des Publikumsservice, und die drei Teamleiter haben immer ein offenes Ohr für uns.“ An der Oper „Rigoletto“ kann sich Antonela Ivic nicht satt sehen. „Die effektvolle Bühnenshow, die Musik und vor allem die Reaktionen der Besucher faszinieren mich jedes Mal aufs Neue. Bei den Festspielen wird mir nie langweilig, es gibt immer wieder neue Herausforderungen.“ Sobald sich Regenwolken über der Seetribüne verdichten, müssen sie rasch reagieren und die vorgesehenen Abläufe intus haben.

Große Pläne

Antonela bezeichnet sich selbst als Familienmensch. Mit ihren Lieben hat sie schon zahlreiche Urlaube in Kroatien verbracht. „Wir überlegen uns gerade, einem Hund aus dem kroatischen Tierschutz ein neues Zuhause zu schenken. Diese Entscheidung muss sehr gut durchdacht sein“, betont Antonela. In der Zukunft könnte sie sich gut vorstellen, im Bereich Eventmanagement tätig zu sein. Letztes Jahr organisierte sie die Hochzeit ihrer 13 Jahre älteren Schwester in Hard. „Mit der Planung habe ich eine große Aufgabe übernommen, schließlich soll an so einem wichtigen Tag alles perfekt sein. Ich habe unter anderem die Hochzeitstorte ausgewählt, den Ablauf geplant und die passende Location ausfindig gemacht.“

Derzeit absolviert Antonela an der Handelsakademie in Bregenz die Abendschule und wird nächstes Jahr die Matura ablegen. „Für die Zeit danach habe ich noch keine fixen Pläne, aber ich würde sehr gerne eine Weltreise unternehmen.“ Nach der Festspielsaison verbringt sie mit ihrer besten Freundin zehn Tage in der Türkei.

AnTonela Ivic

arbeitet beim Publikumsservice der Bregenzer Festspiele und kümmert sich unter anderem um die Besucher der Oper „Rigoletto“

GEBOREN: 21. September

AUSBILDUNG: HAK Abendmatura

WOHNORT: Bregenz

LIEBLINGSSPEISE: Pizza

HOBBYS: Freunde treffen, Make-Up Tutorials anschauen, Zeichnen