Boris Becker sitzt sechs Monate in Haft

Menschen / 24.10.2022 • 22:36 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

London Rund ein halbes Jahr nach Haftantritt geht es dem verurteilten Tennis-Star Boris Becker nach Angaben seines Anwalts „den Umständen entsprechend gut“. Becker füge „sich konstruktiv in den Gefängnisalltag ein“, sagte sein deutscher Anwalt Christian-Oliver Moser der DPA. Sein Mandant könne jederzeit telefonieren und mit seiner Außenwelt kommunizieren. Becker war am 29. April am Londoner Southwark Crown Court zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er hatte seinen Insolvenzverwaltern Vermögenswerte in Millionenhöhe verschwiegen.

Weiterbildung und Sport

Den Angaben des rund 70 Kilometer von London entfernten Huntercombe-Gefängnisses zufolge leben dort rund 480 Männer in Einzel- sowie Gemeinschaftszellen. Sie sollen die Möglichkeit haben, sich weiterzubilden und Sport zu treiben. Es ist ungewiss, wann der 54-jährige Becker die Haft verlassen darf und wie sein Leben danach weitergeht. Beim Urteil hieß es, die zweite Hälfte der Haftstrafe – also unter Umständen 15 Monate – könne voraussichtlich auf Bewährung ausgesetzt werden.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.