Miete / 25.06.2020 • 13:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Auch im Urlaub benötigen Pflanzen Hege und Pflege.shutterstock
Auch im Urlaub benötigen Pflanzen Hege und Pflege.shutterstock

Pflege Nicht jeder hat Freunde mit grünem Daumen oder freundliche Nachbarn, die sich während eines Sommerurlaubs um Pflanzen kümmern können oder wollen. Auch automatische Bewässerungssysteme sind nicht überall erlaubt. So schreibt manche Hausordnung vor, dass bei einer Abwesenheit von mehr als drei Tagen das Wasser in der Wohnung abgedreht werden muss. Was also tun, um seine Pflanzen über die nächsten 7 bis 14 Tage zu retten? Denn zwei Wochen in der prallen Sonne und ohne Bewässerung überleben nicht einmal robuste Blühpflanzen. Was tun? Zimmerpflanzen mit hohem Wasserbedarf können in der Badewanne oder in der Spüle versorgt werden. Mit Wasser füllen, ein Handtuch einlegen und darauf die Pflanzen ohne Übertopf stellen. Achtung: ein Wurzelbad ist nur für robuste Pflanzen geeignet, die Staunässe vertragen. Dazu kommt, dass Badezimmer oft zu dunkel für die Pflanzenaufbewahrung sind.

Flaschentrick und Wasserspeicher

Für Balkonpflanzen ist es sinnvoll, dass sie, wenn möglich – in den Schatten gestellt werden. Wer lange Triebe und Verblühtes groß-zügig wegschneidet, reduziert den Wasserverbrauch der Pflanze. Ein sehr einfacher Tipp für die stetige Bewässerung von Blumenkästen ist die Verwendung von Plastikflaschen. Einfach mit Wasser füllen, in den aufgeschraubten Deckel – je nach Wasserbedarf der Pflanzen – ein oder mehrere kleine Löcher bohren und mit der Öffnung nach unten in den Blumentopf stecken. Eventuell mit einem langen Nagel befestigen. Kleine Tonkegel mit Tropfinfusion oder einer kleinen Schlauchverbindung sind ebenso Alternativen wie Wasserspeichermatten ganz unten im Pflanztopf. Blumenkästen mit Wasserspeicher sind eine gute Alternative. Je nach Modell enthält das Wasserreservoir mehrere Liter im
doppelten Boden vorrätig.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.