Sportliche Kombination

Motor / 06.11.2015 • 15:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Mazda6 Sport Combi AWD: Mit dem Face- und Techniklift kam für die Diesel-Versionen eine 4x4-Option hinzu.
Mazda6 Sport Combi AWD: Mit dem Face- und Techniklift kam für die Diesel-Versionen eine 4×4-Option hinzu.

Laden kann der Mazda6 Kombi optional nun auch noch tritt­sicherer.

Mazda. Auch wenn der kleine japanische Autohersteller – technisch – eigene Wege geht, geht er mit der Zeit. Und die Zeit, beziehungsweise der Trend, verlangt vor allem in der für Flottenbetreiber interessanten Mittelklasse zumindest eine 4×4-Version. Die liefert Mazda seit dem jüngsten, im Frühjahr dieses Jahres erfolgten Face- und Techniklift des Sechsers für den Sport Combi, und rechnet sich mit der sportlich ausgerichteten Kombination aus Lader und Allradantrieb weitere Erfolgschancen aus. Allerdings ausschließlich in Zusammenhang mit einer Diesel-Motorisierung, im aktuellen Fall mit einem 2,2-Liter, der wahlweise 150 oder 175 PS entwickelt. Denn die Konstellation Mazda6 Sport Combi und Allrad gab es schon einmal, in der ersten Generation (ab 2002) mit einem 2,3-Liter-Benziner (162 PS). Nachdem Österreich jedoch kein Dieselland ist, hatte sich die Nachfrage in Grenzen gehalten. Auch hatte sich damals der heutige Trend zum Allradantrieb noch nicht abgezeichnet. Was ­– abgesehen von der Motorisierung – im Vergleich zu damals auffällt ist, dass sich der Allradantrieb in der Wirkung weder in Kombination mit Benzin-, noch mit Dieselmotor auffällig macht. Was sich jedoch spürbar geändert hat, ist das – leichtere – Gewicht des 4×4-Systems. Das hatte doch die Munterkeit des Antriebs etwas gebremst. In der heutigen Konfiguration ist zwischen dem Frontantriebs- und dem Allradantriebs-Sechser subjektiv kein Unterschied in der Leistungsbereitschaft auszumachen.

Preis: ab 37.390 Euro. Das kostet der CD150 AWD (Diesel) mit 150 PS und manuellem Sechsgang-Schaltgetriebe in der Ausstattungsstufe „Attraction“.