Teilzeitstromer mit Schnurrfaktor

Motor / 07.02.2020 • 10:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Plug-In-Hybrid mit elektrisch generiertem Allradantrieb: die stärkste Variante des Grandland X.werk
Plug-In-Hybrid mit elektrisch generiertem Allradantrieb: die stärkste Variante des Grandland X.werk

Der Grandland X Hybrid ist Opels nächster Schritt in die Elektro-Ära. Topmodell: 4×4-Antrieb und 300 PS.

Opel Bei den Rüsselsheimern ist das Thema Elektrifizierung nicht neu. Vor der Eingliederung ins PSA-Imperium hatte die Blitzmarke bereits unter Strom gesetzte Modelle im Portfolio. Siehe den Ampera – Vorläufer heutiger Plug-In-Hybride (2012 bis 2016) – , siehe den Ampera e, einen Vollstromer, der es nicht wirklich nach Österreich geschafft hat. Dafür wird im Frühjahr der Kleinwagen Corsa e starten. Jetzt bereits steht mit dem Grandland X Hybrid4 ein Plug-In-Hybrid bei den Opel-Händlern. Es ist der erste Alternativantriebs-SUV der Marke.

Die Antriebstechnik stammt, wie schon jene der Verbrenner-Versionen, aus der Peugeot-Citroën-DS-Familie. Die optische Umsetzung folgt der aktuellen Opel-Designlinie, sowohl am Exterieur als auch im Innenraum, vor allem im Cockpit.

Der Antriebsstrang setzt sich aus einem 1,6-Liter-Turbobenziner und zwei Elektro-Aggregaten zusammen. Der Verbrenner hat 200 PS, der vordere Stromer hat 110, der hintere 113 PS. Das ergibt 300 PS Systemleistung, gepaart mit 520 Nm Maximaldrehmoment, das macht den Crossover zum derzeit stärksten Blitzer.

Portioniert wird die Antriebskraft via achtstufiger Automatik. Strom-Energie wird gespeichert in einer Batterie mit 13,2 kWh Kapazität (Ladezeit ab 1,5 Stunden). Der Akku sitzt im Kofferraumboden, nimmt nur das Extrafach unter der Ladeabdeckung weg, es bleibt bei 390 bis 1528 Litern Volumen. Das Strom-Reservoir samt E-Motoren und Leistungselektronik schraubt das Gewicht auf ab 1875 Kilo. Damit sollte das Leistungsangebot aber kaum Mühe haben. Um das vorzuführen, ist der Neo-Teilzeitstromer im Schwarzwald angetreten, repräsentativ auf Stadt-, Dorf- und durchaus kurvigen Landstraßen sowie der (allerdings auf 120 km/h limitierten) Autobahn. An Antritts-Potenzial mangelt es in keinem der vier fix programmierten Modi nicht. Das sind: ein rein elektrischer, mit 59 Kilometern Nennreichweite und dem Potenzial, bis zu 135 km/h schnell zu sein (was aber blitzartig die Reichweite reduziert). Ein Hybrider, in dem Verbrenner und Stromer kooperieren, wobei man den Stromenergiestand auch einfrieren kann, um etwa Umweltzonen lokal emissionsfrei passieren zu können (will man nachladen, hat der Benziner mehr zu tun, was den Spritkonsum maximiert). Ein sportlicher, in dem die Akustik aber recht angestrengt wirkt. Einer fürs Gelände oder für schwierige Fahrbahnverhältnisse, von dem weder das eine noch das andere auf der Testroute lag. Somit hatte das Allradantriebssystem so gut wie keine Arbeit, die Zähmung der Leistung erledigen prompt, gekonnt und dezent die elektronischen Fahrdynamiksysteme. Conclusio am Ende der ausgedehnten Testrunde: Den höchsten Schnurrfaktor entwickelt der unter Strom gesetzte Opel im Hybrid-Modus. Die verschärfte Rekuperationsfunktion wirkte im gefahrenen Modell etwas eckig und unentschlossen.

Der Hybrid4 setzt das Startsignal. Das Alternativantriebsoffert wird in der Folge um den Hybrid ergänzt. Ohne 4. Hier hat der Benziner 180 PS, als Anschieber dient ein E-Aggregat mit 110 PS, das, wie der Verbrenner, an der Vorderachse sitzt. Aus dieser Kooperation resultieren auch nicht schwächliche 225 PS Systemleistung.

Der Plug-In-Hybrid ist der stärkste Opel. Am überzeugendsten wirkt der Antriebsstrang im Hybrid-Modus.

Die 13,2-kWh-Batterie sitzt im Heck: Akku statt Zusatzfach im Laderaum.
Die 13,2-kWh-Batterie sitzt im Heck: Akku statt Zusatzfach im Laderaum.
Die Cockpit-Einrichtung entspricht dem Markendesign à la Rüsselsheim.
Die Cockpit-Einrichtung entspricht dem Markendesign à la Rüsselsheim.

Fakten und Daten

Motor/Antrieb Plug-In-Hybrid. 1,6-l-Benziner mit 200 PS, zwei E-Aggregate, mit 110 PS (v) und 113 PS (h), 300 PS und 530 Nm Systemleistung/achtstufige Automatik/elektr. generierter Allradantrieb.

MARKTSTART/PREIS ab sofort/ ab 47.489 Euro ( 2WD: ab 42.299 Euro)