Wie man sich von der Impfpflicht befreien kann

Politik / 10.02.2022 • 05:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Wie man sich von der Impfpflicht befreien kann
Für alle Erwachsenen in Österreich gilt – abseits einiger Ausnahmen – bereits die Impfpflicht. Ab Mitte März wird sie auch kontrolliert. APA

Ab 14. Februar soll es möglich sein, ein Ansuchen zu stellen, sagt Landesrätin Rüscher.

Schwarzach Wer sich von der Impfpflicht befreien möchte, muss ein entsprechendes Ansuchen stellen. Dieses wird nur schriftlich möglich sein – entweder postalisch oder online, erklärt Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher. Das entsprechende System werde gerade aufgegleist, die genauen Abläufe würden Ende dieser Woche kommuniziert. „Ansuchen, die jetzt gestellt werden, gelten nicht.“ Man müsse sich noch bis Montag gedulden. In der Folge würden Epidemieärzte prüfen, ob ein Ausnahmegrund vorliege oder nicht und dies bestätigen. Vorerst sei dieser Nachweis mitzuführen, da er noch nicht über den E-Impfpass abrufbar ist. „Ab 15. März wird bei bestehenden Amtshandlungen kontrolliert. Man wird zum Beispiel bei einer Verkehrskontrolle angehalten. Liegt kein Impfnachweis vor, erhält man 14 Tage Zeit, sich impfen zu lassen. Erst dann kommt es zur Anzeige.“ In dieser Zeit könne man auch den Nachweis für die Impfbefreiung nachliefern. Für die Vorarlberger Bezirkshauptmannschaften soll es auch einen Weg geben, zumindest jene der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger abrufen zu können, erklärt Rüscher. Über den E-Impfpass wird dies frühestens ab 22. April möglich sein.