Hinter den Kulissen: Bodenständiges für Rosenkranz

Politik / 27.08.2022 • 10:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rosenkranz (l.) war kürzlich zu Besuch in Vorarlberg. <span class="copyright">FPÖ</span>
Rosenkranz (l.) war kürzlich zu Besuch in Vorarlberg. FPÖ

FPÖ-Präsidentschaftskandidat besucht Hof von Allgäuer.

Schwarzach Noch sammelt Walter Rosenkranz (60) Unterschriften.

Zumindest steht die offizielle Mitteilung noch aus, dass die FPÖ die notwendigen 6000 erreicht hat, um bei der Bundespräsidentenwahl antreten zu können. Die Freiheitlichen sind aber optimistisch. Gehe es in die Stichwahl, erwarten sie sich ein politisches Erdbeben, wie man im Hintergrund hört. Dieses Ziel scheint nicht allzu nahe, aber auch nicht völlig unerreichbar.

In einer aktuellen Umfrage mit über 1600 Befragten liegt Bundespräsident Alexander Van der Bellen (78) derzeit bei 66 Prozent. Da müsste er sich schon grobe Fehler leisten. Rosenkranz hält als zweitstärkster Kandidat aktuell bei 13 Prozent. In der Wählermobilisierung liegt noch die Kraft. So kündigte er bereits im Interview bei Vorarlberg LIVE an, neben Unternehmen im Land auch noch „die eine oder andere bodenständige Veranstaltung“ zu besuchen. „Dort fühl ich mich wohl“, sagt er. Wo er am Ende landete? Auf dem Hof des FPÖ-Politikers und Landwirt Daniel Allgäuer (57). Dort habe man eine kleine Feier mit Kundgebung organisiert, wo Rosenkranz zünftig mit Lederhose und Lodenweste neue Kontakte schloss.