Russen verlassen Cherson

Politik / 11.11.2022 • 22:47 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Menschen, die in ukrainische Flaggen gehüllt waren, demonstrierten im März gegen die russische Okkupation in Cherson.AP
Menschen, die in ukrainische Flaggen gehüllt waren, demonstrierten im März gegen die russische Okkupation in Cherson.AP

Die russischen Truppen zogen sich aus der strategisch bedeutsamen Region zurück.

Moskau, Kiew Die ukrainische Armee hat bei ihrer Gegenoffensive im Südosten der Ukraine einen bedeutenden Sieg errungen: Neun Monate nach Beginn des Krieges räumte die russische Armee am Freitag die strategisch wichtige Stadt Cherson und überließ das Feld den ukrainischen Streitkräften. „Cherson kehrt unter die Kontrolle der Ukraine zurück“, erklärte das Verteidigungsministerium in Kiew. Ukrainische Truppen wurden am Hauptplatz der Stadt begeistert empfangen.

Die russische Armee hatte den vollständigen Truppenabzug nach eigenen Angaben am frühen Freitagmorgen abgeschlossen. Die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti veröffentlichte Aufnahmen von russischen Militärfahrzeugen, die Cherson über die Antonowski-Brücke verließen. Die russische Armee gab an, mehr als 30.000 Soldaten aus dem Norden der Region Cherson zurückgezogen zu haben.

Im Zentrum der Stadt wurden ukrainische Flaggen gehisst. Die ersten ukrainischen Soldaten wurden von einigen Menschen euphorisch mit Umarmungen und Beifall begrüßt. Die Rückzugsrouten der „russischen Invasoren“ seien unter Feuer der ukrainischen Armee, erklärte Kiew. „Jeder russische Soldat, der Widerstand leistet wird eliminiert.“ Wer sich ergebe, werde jedoch am Leben gelassen, erklärte das Ministerium.

Die ukrainische Regionalverwaltung warnt die Bevölkerung davor, ihre Häuser zu verlassen, bevor ukrainische Truppen die Stadt vollständig eingenommen haben und die Suche nach möglicherweise zurückgelassenen russischen Truppen abgeschlossen sei. Örtlichen Berichten zufolge waren die ukrainischen Einheiten auch bereits in die Kleinstadt Beryslaw unweit des Kachowka-Staudamms eingerückt.

Strategische Bedeutung

Die Region Cherson ist seit Wochen Ziel der ukrainischen Gegenoffensive. Für Moskau ist die Region strategisch von großer Bedeutung, um die Offensive in Richtung Mykolajiw und zum Schwarzmeerhafen Odessa fortsetzen zu können. Darüber hinaus beherbergt Cherson den Kachowka-Staudamm, der die von Russland annektierte Halbinsel Krim mit Wasser versorgt.

Moskau sieht das ukrainische Gebiet Cherson auch nach dem Abzug seiner Truppen weiter als russisches Staatsgebiet an. Das Gebiet Cherson bleibe „per Gesetz“ Teil der Russischen Föderation, meinte der Kremlsprecher Dmitri Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. 

Am Freitag feierten ukrainische Soldaten die Rückeroberung von Cherson.
Am Freitag feierten ukrainische Soldaten die Rückeroberung von Cherson.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.