40 Raketen in nur 24 Stunden

Politik / 26.12.2022 • 22:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Raketenbeschuss wird offenbar mit aller Härte weitergeführt. Reuters
Raketenbeschuss wird offenbar mit aller Härte weitergeführt. Reuters

Beschuss auf Ukraine geht offenbar unvermindert weiter.

Kiew, Moskau Das russische Militär startete nach ukrainischen Angaben am Weihnachtssonntag mehr als 40 Raketenangriffe. Dutzende Städte in den Regionen Luhansk, Donezk, Charkiw, Cherson und Saporischschja seien in den vergangenen 24 Stunden beschossen worden, teilte das ukrainische Militär Montag früh mit. In Richtung Cherson habe der Feind den Artilleriebeschuss besiedelter Gebiete entlang des rechten Ufers des Dnjepr fortgesetzt. Ukrainische Streitkräfte hätten den Angriff auf fast 20 russische Ziele gestartet.

Angespannte Sicherheitslage

Die Behörden forderten die Einwohner von Cherson in der Südukraine auf, die Stadt zu verlassen. „Der ununterbrochene feindliche Beschuss des befreiten Cherson wird immer häufiger und massiver. Die Sicherheitslage war in den letzten Tagen sehr angespannt“, teilte das Ministerium für die Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete am Montag auf Telegramm mit, berichtete die ukrainische Nachrichtenagentur Ukrinform. Cherson wurde in den vergangenen Tagen sieben Mal angegriffen, dabei wurden Lagerhäuser und Wohnhäuser ins Visier genommen. Die Zahl der Todesopfer des Angriffs vom 24. Dezember auf das Zentrum von Cherson stieg auf 16 Personen. Vierundsechzig Zivilisten wurden verletzt.

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.