Achterbahnfahrt für Oswald in Wimbledon

Sport / 06.07.2019 • 22:30 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Philipp Oswald absolvierte In Wimbledon einen Großkampftag. GEPA

Feldkircher Philipp Oswald besiegt mit seinem tschechischen Doppelpartner Roman Jebavy das Österreicher-Team Oliver Marach und Jürgen Melzer mit 7:5, 6:4, 5:7, 7:6 (6). Und verliert anschließend im Mixed-Doppel.

Markus Krautberger

London Großer Tag für Philipp Oswald und seinen Doppelpartner Roman Jebavy in Wimbledon. Der 33-jährige Feldkircher besiegt das neu gegründete österreichische Doppel-Team Oliver Marach und Jürgen Melzer in einem hochklassigen und spannenden Match in vier Sätzen. Damit steht Oswald in Runde drei bei dem traditionsreichsten Turnier der Welt.

Ich habe den Oswald selten so gut spielen gesehen.

Oliver Marach, Tennis-Profi


Vor allem die letzten beiden Sätze waren an Spannung kaum zu überbieten. Marach/Melzer kamen nach 0:2 in Sätzen wieder ran, entschieden den dritten für sich und lieferten Oswald/Jebavy im vierten einen Thriller. Dort konnten Oswald/Jebavy den Tie Break (8:6) und das Match nach 3:20 Stunden für sich entscheiden. Die Enttäuschung bei Marach/Melzer war nach der Niederlage dementsprechend groß. Dennoch streute Marach dem Feldkircher Rosen: „Sie haben solide gespielt, Ossi (Oswald) habe ich aber selten so stark spielen gesehen. Ich hingegen habe sehr schlecht retourniert.“Für Oswald/Jebavy wird es im Achtelfinale nun sehr schwierig, trifft das Duo doch auf die als Nummer 2 gesetzten Kolumbianer Juan Sebastian Cabal/Robert Farah.

Aus im Mixed-Doppel

Weil es der Turnierplan so wollte, musste Oswald nach dem Sieg über Marach/Melzer gleich nochmal ran. Im Mixed-Doppel-Bewerb mit Partnerin Monique Adamczak (Aus) ging es in Runde zwei gegen die Paarung Wesley Koolhof (Ned)/Kveta Peschke (Cze). Dort verloren Oswald/Adamczak in weniger als einer Stunde mit 1:6, 4:6 und schieden aus dem Bewerb aus.