Wolfurt und Hohenems im ÖFB-Cup ausgeschieden

20.07.2019 • 20:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Beim Cup-Auftritt der Wolfurter gegen den FAC war immer mächtig Betrieb im Strafraum der Hausherren. VN
Beim Cup-Auftritt der Wolfurter gegen den FAC war immer mächtig Betrieb im Strafraum der Hausherren. VN

0:3 – Floridsdorfer AC zu stark für Wolfurt. VfB Hohenems mit knapper 0:1-Auswärtsniederlage bei Hertha Wels

Wolfurt/Wels Dritte Teilnahme für Vorarlbergligameister FC Wolfurt im ÖFB Cup und zum dritten Mal verabschiedet sich der Hofsteigklub schon nach der ersten Runde aus dem nationalen Pokalbewerb. Der Floridsdorfer AC war zu stark, Wolfurt verlor klar mit 0:3. „Uns wurden gegen einen Profiklub die Grenzen aufgezeigt. Die Eigenfehler wurden bitter bestraft. Es gab für meine Mannschaft wenig Chancen um die Pokalsensation zu schaffen. Trotzdem war es ein schönes Erlebnis und auch kein Beinbruch gegen einen höher eingestuften Klub auszuscheiden. Der frühe Gegentreffer war richtig Gift“, analysierte Wolfurt Meistermacher Joachim Baur die Partie seiner Truppe im ÖFB Cup.

„Uns wurden gegen einen Profiklub die Grenzen aufgezeigt. Die Eigenfehler wurden bitter bestraft.“

Joachim Baur, Trainer FC Wolfurt

500 Zuschauer warteten bei brütender Hitze vergeblich auf eine Sensation. Schon nach gestoppten 53 Sekunden brachte Burak Yilmaz den Favorit FAC Wien mit einem platzierten Schuss ins rechte Eck in Front (1.). Als dann noch vor der Pause Marco Sahanek auf 2:0-erhöhte war die Partie endgültig entschieden (31.). Den Schlusspunkt setzte Philipp Prosenik kurz vor dem Abpfiff (80.). Pech hatte Wolfurt, als der scharfe Schuss von Torjäger Aleksandar Umjenovic  vom Floridsdorfer Tormann Belmin Jeciragic an die Querlatte abgelenkt wurde und der Ball dann aufs Feld sprang (35.). Wolfurt-Keeper Luca Hammer verhinderte mit zahlreichen Glanzparaden eine noch höhere Niederlage.

Unglückliche Niederlage der Emser

Erneut Endstation für den VfB Hohenems in der ersten Runde des ÖFB-Cups. Die Elf von trainer Peter Jakubec unterliegt Hertha Wels mit 0:1. Ausgerechnet Wels-Neuzugang Manuel Hartl zerstörte die Hoffnungen für Hohenems auf ein Weiterkommen. Der Profi vom Exklub BW Linz nützte schon nach zehn Minuten einen krassen Abwehrfehler der Emser für das Goldtor und ließ VfB-Goalie Florian Eres keine Chance. Die Grafenstädter vergaben durch Kerim Dagli und Jan Stefanon zwei gute Einschussmöglichkeiten. „Das Gegentor fiel zu einem ungünstigsten Zeitpunkt. Mit dem letzten Aufgebot hatten wir den Favorit eigentlich im Griff, obwohl Wels spielerische Vorteile hatte. Ich muss aber der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Trotz der Niederlage gab es einen Schritt nach vorne“, so Hohenems Coach Peter Jakubec

Fussball

Uniqa ÖFB Cup, 1. Runde

Meusburger FC Wolfurt – Floridsdorfer AC 0:3 (0:2)

Torfolge: 1. 0:1 Burak Yilmaz, 31. 0:2 Marco Sahanek, 80. 0:3 Philipp Prosenik

Meusburger FC Wolfurt: Hammer; Natter, Djordjevic, Mentin, Balsic; Meier (46. Muxel), Harun Erbek, Schertler (56. Benjamin Neubauer), Tobias Neubauer, Troy (77. Höfle); Aleksandar Umjenovic

WSC Hertha Wels – World-of-Jobs VfB Hohenems 1:0 (1:0)

Mauth Stadion Wels, 350 Zuschauer, SR Sampl

World-of-Jobs VfB Hohenems: Eres; Glanzer (54. Bilgic), Drobnak (90./+3 Sinan Demiral), Feuerstein (79. Volkan Demiral), Pernstich, Wolfgang; Dagli, Weixlbaumer, Johannes Klammer; Stefanon, Kalkan