Dornbirner SV lässt erstmals Punkte liegen

Sport / 21.09.2019 • 19:50 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Der VfB Hohenems knöpft dem Dornbirner SV die ersten Punkte der Saison ab. STEURER
Der VfB Hohenems knöpft dem Dornbirner SV die ersten Punkte der Saison ab. STEURER

Nach zehn Siegen in Folge muss der Dornbirner SV beim VfB Hohenems erstmals Federn lassen. Das packende Spitzenspiel endete 3:3.

Markus Krautberger

Hohenems Vor dem Match war die Rede vom großen Spitzenspiel der VN.at-Eliteliga. Und beide Teams, der VfB Hohenems und der Dornbirner SV, lieferten den rund 500 Zuschauern auch genau dieses. Von Start weg lieferten die Hausherren dem Seriensieger aus Haselstauden einen beherzten Kampf. Man spürte, die Grafenstädter wollten den Worten von Ems-Trainer Peter Jakubec von letzter Woche, als er ankündigte, dem DSV erstmals Punkte zu stehlen, Folge leisten. Und die aktuell stärkste Mannschaft der Liga hatte immer eine Antwort parat. So entwickelte sich ein extrem munteres Match, mit Chancen auf beiden Seiten. Maurice Wunderli (4.) klopfte erstmals am DSV-Tor an, im Gegenzug versuchten sich Cordeiro Junior und Julian Erhart (12./Außennetz). Hohenems-Ausnahmestürmer Jan Stefanon (29.) ließ sich auch nicht bitten, als sein Schuss aus 13 Metern von DSV-Goalie Kevin Fend grandios pariert wurde. Doch wenige Minuten später war der starke Fend geschlagen. Stefanon nahm sich einen hohen Ball wunderbar vor der Strafraumgrenze herunter, schaute auf und schob den Ball zur Emser-Führung (34.) an Fend vorbei. Zu diesem Zeitpunkt absolut verdient, machte die Jakubec-Elf doch mehr für das Spiel. Und hatte kurze Zeit später sogar die Doppelchance (39.) auf das 2:0. Doch Stefanon und Wunderli vergaben.

Eiskalter Dornbirner SV

Doch plötzlich wachte die beste Mannschaft der Liga auf. Und drehte das Spiel innerhalb von weniger als einer Minute. Stürmer Cordeiro Junior (40.) setzte zu einem unwiderstehlichen Solo von der Mittellinie an, überlief drei Gegenspieler und schob die Kugel in Manier eines Topstürmers zum Ausgleich. Der Schock saß tief bei den Grafenstädtern, denn wenige Sekunden später versenkte Andreas Röser eine wunderbare Flanke von Jonas Gamper per Volley im Kreuzeck – und plötzlich ging der DSV mit einer Führung in die Halbzeitpause.

DSV-Stürmer Cordeiro Junior zeigte erneut eine Topleistung.Steurer
DSV-Stürmer Cordeiro Junior zeigte erneut eine Topleistung.Steurer

Die zweite Spielhälfte setzte nahtlos an der ersten an. Mit dem nächsten Treffer der Elf von DSV-Trainer Roman Ellensohn. Diesmal tankte sich Röser (47.) auf der linken Seite durch und vollendete zur 3:1-Führung. Das Spiel schon gelaufen, auch weil es danach kein großes Aufbäumen der Hohenemser gab. Im Gegenteil, Cordeiro Junior hätte beinahe sein zweites Solo (56.) mit seinem zweiten Treffer gekrönt. Und eine Viertelstunde vor Spielende hielt Ems-Goalie Florian Eres sein Team im Spiel, als er einen Schuss des alleinstehenden Cordeiro Junior parierte. Diese Parade sollte sich bezahlt machen, denn im Gegenzug schlug der VfB in Form von Johannes Klammer (76.) zu. Der Kapitän drosch die Kugel im Sechzehner zum 2:3 in die Maschen. Und plötzlich wurde es hektisch. Die Jakubec-Elf warf alles nach vorne, doch die Abwehr des DSV hielt dicht – bis zur 93. Spielminute. Nach einer Dursun-Flanke stand Dominik Fessler im Strafraum am höchsten in der Luft und nickte den Ball per Kopf zum viel umjubelten 3:3 ein.

Die Zuschauer im Herrenried Stadion sahen ein wahres Spitzenspiel in der VN.at-Eliteliga.Steurer
Die Zuschauer im Herrenried Stadion sahen ein wahres Spitzenspiel in der VN.at-Eliteliga.Steurer

Große Moral des VfB Hohenems

Die Trainer beider Mannschaften waren nach dem Spiel angesichts des Remis beide unzufrieden. DSV-Coach Ellensohn, „weil es natürlich weh tut, wenn man den Sieg in der 93. Spielminute noch hergibt. Das ärgert uns schon. Aber ok, ich bewerte die gesamte Leistung des Teams und die war dann doch in Ordnung. Trotzdem: wir waren dem elften Sieg in Folge sehr nahe“. VfB-Trainer Peter Jakubec ärgerte sich vor allem über die Abwehrleistung seines Teams bei den Gegentoren: „Das Verhalten bei den Gegentreffern war eigentlich dieser Liga nicht würdig. das ärgert mich schon sehr. Dennoch hat die Mannschaft bis zum Schluss Moral gezeigt und den Punkt geholt“.

Fussball, VN.at-Eliteliga

11. Spieltag

World-of-Jobs VfB Hohenems – Hella Dornbirner SV 3:3 (1:2)

Torfolge: 34. 1:0 Stefanon, 40. 1:1 Cordeiro Junior, 41. 2:1 Röser, 47. 1:3 Röser, 76. 2:3 Klammer, 90.+3 3:3 Fessler

Gelbe Karten: Drobnak, Klammer bzw Erhart

VfB Hohenems: Eres; Wolfgang, Dold (85. Dagli), Drobnak, Pernstich (61. Demir); Klammer, Feuerstein, Dursun; Stefanon, Wunderli, Fessler

DSV: Fend; Kalkan (90. Bodemann), Tsohataridis, Filler, Hartmann; Hänsler, Birgfellner; Gamper, Erhart, Röser (82. Kaufmann); Cordeiro Junior